Celebrations for International Day of Yoga

A series of activities across the country

The Ministry of Tourism’s week-long celebrations of International day of Yoga began on 15th June, 2020 with a series of activities undertaken by its regional Offices across the country and launch of social media activities focussed on the subject of Yoga under central theme “Yoga @ home & Yoga with family”.

Insight into the India Summer Days in Karlsruhe Photo: Gabriele Gratkowski
Insight into the India Summer Days 2019 in Karlsruhe  Photo: Gabriele Gratkowski

These activities have been planned with the motive to drive a self-conscious state of healthy mind and body during the lockdown, the activities have been made accessible through the virtual medium.

Weiterlesen: Celebrations for International Day of Yoga

An Innovative Signal from Karlsruhe

Awarding of the “Future Mobility Award” / The award goes to "BeeSonix"

Karlsruhe, Germany. As if by magic, relevant information appears on passengers’ smartphones as they travel by train. This is being implemented by a young start-up with its origins in Mannheim. It enables ultrasound communication between passenger announcements and a passenger’s mobile devices.

Virtuelle Preisverleihung (v.l.): Waldemar Epple, Vorstandsvorsitzender des „Automotive Engineering Networks“, und Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup mit dem „Future Mobility Award“ und den per Video zugeschalteten Vertretern des Start-ups „BeeSonix“  Bildquelle: Gustai/Pixelgrün
Virtual award ceremony (from left): Waldemar Epple, CEO of the "Automotive Engineering
Network", and Lord Mayor Dr.
Frank Mentrup with the "Future Mobility Award", and - via video -
representatives of the start-up "BeeSonix"  Photo
: Gustai/Pixelgrün

The keyword: “silent announcements”. To this end, the visionaries at “BeeSonix” use sound files containing sounds in the ultrasonic range and use the traditional announcements to convey additional information with added value. Travel information can be provided in a customised way; stops and vehicles are taking the next digital step, so to speak, “without the need for new hardware,” explains Waldemar Epple, CEO of the “automotive engineering network” (aen), and goes on to say “these ultrasound signals could also be rolled out in practice very quickly.”

Weiterlesen: An innovative signal from Karlsruhe

Karlsruhe at the "Kala Ghoda Festival" in Mumbai

ZKM participates with “AR sculpture”

The “Kala Ghoda Festival” in Mumbai draws over a million people to the quarter on the southern tip of the metropolis. In addition to many small stands from all areas of art and creative crafts, a number of sculptures are on the street of the district.

The ZKM, the Center for Art and Media in Karlsruhe, participates at the “Kala Ghoda Festival” with “AR sculpture  Phote: www.jowapress.de
The ZKM, the Center for Art and Media in Karlsruhe, participates at the “Kala Ghoda Festival”
in Mumbai - with “AR sculpture  Photo: www.jowapress.de

The mostly young audience walks through the festival with their smartphone in their hand, looking for new selfie opportunities. This is where the Karlsruhe ZKM comes in – with this year's installation: it partly exists in reality, but can actually only be viewed in Augmented Reality, using a smartphone.

Weiterlesen: Karlsruhe at the "Kala Ghoda Festival" in Mumbai

Stärkung der Partnerschaft mit Indien

Zielorientierte Zusammenarbeit ist Baustein für den Erfolg

Ob politische Gespräche in Delhi, Dialog mit Kunal Kumar, dem Leiter der „Smart City Initiative“ der indischen Regierung, der schon lange beste Kontakte zu Karlsruhe unterhält, Vertiefung der Kontakte mit der „Mahratta Chamber of Commerce, Industries and Agriculture“ (MCCIA), Austausch mit der „Chamber of Commerce and Industry“ (IMC) in Mumbai, Kooperation mit Nagpur oder kultureller Austausch mit Partnern: Karlsruhe hat seine Beziehungen zu Indien weiter gestärkt.

Austausch unter den Augen von Mahatma Gandhi bei der „Chamber of Commerce and Industry“ (IMC) in Mumbai Foto: www.jowapress.de
Austausch unter den Augen von Mahatma Gandhi bei der „Chamber of Commerce and
Industry“ (IMC) in Mumbai  Foto: www.jowapress.de

Eine Vielzahl von Anknüpfungspunkten, Kooperationen und Projekten hat sich seit den ersten losen Kontakten 2004 zwischen Karlsruhe und Indien ergeben. Waren es zu Beginn eher touristische Ansätze, die im Vordergrund standen, kamen in den Folgejahren weitere Themenbereiche hinzu, ob aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung und Kultur.

Weiterlesen: Stärkung der Partnerschaft mit Indien

Zusammenarbeit mit Indien ausbauen

Vertiefung der Partnerschaft zwischen Maharashtra und Baden-Württemberg

„Die Entwicklung in Indien ist rasant und das Interesse an einem Ausbau unserer Zusammenarbeit ist groß“, betonte Staatsministerin Theresa Schopper: „Für Baden-Württemberg wird Indien – die bevölkerungsreichste Demokratie der Welt – ein immer wichtigerer Partner und ist ein strategischer Schwerpunkt in den internationalen Aktivitäten, den wir nachhaltig pflegen.“

Gespräche in Pune (v.l.): Prashant Girbane, Director General der „Mahratta Chamber of Commerce, Industry and Agriculture“ (MCCIA), Staatsministerin Theresa Schopper, Past President Shri Surendra Kumar Jain und Sudhanwa Kopardekar, Director „MCCIA“  Foto: www.jowapress.de
Gespräche in Pune (v.l.): Prashant Girbane, Director General der „Mahratta Chamber of
Commerce, Industry and Agriculture“ (MCCIA), Staatsministerin Theresa Schopper, Past
President Shri Surendra Kumar Jain, "MCCIA", und Sudhanwa Kopardekar, Director
„MCCIA“  Foto: www.jowapress.de 

Mit einer über 40-köpfigen Delegation aus Politik, Kultur und Landwirtschaft besuchte Staatsministerin Schopper Anfang Februar Indien. Begleitet wird sie unter anderem von Staatssekretärin Petra Olschowski, die eine Kulturdelegation anführt, und Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, die die Leitung einer Wirtschafts- beziehungsweise Agrardelegation übernahm.

Weiterlesen: Zusammenarbeit mit Indien ausbauen

Weitere Vereinbarung getroffen

Karlsruher Start-up vernetzt sich nach Indien

Die Internationalisierung von Karlsruher Start-ups machte im indischen Pune einen weiteren Schritt – durch die Unterzeichnung eines „Memorandum of Understanding“ bei der „Mahratta Chamber of Commerce, Industry and Agriculture“ (MCCIA), der regionalen Handelskammer.

Fixieren die Vereinbarung (unter anderem): Foto: Pflieger
Fixieren die Vereinbarung, unter anderem (von links): Prashant Girbane, Director General der
„Mahratta Chamber of Commerce, Industry and Agriculture“ (MCCIA), Ajay Mehta, "MCCIA",
Philipp Engelkamp von „Ineratec“, Staatsministerin Theresa Schopper und Karlsruhes
Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup  Foto: Pflieger

„Ineratec“, Karlsruher Preisträger des „Deutschen Gründungspreises 2018“, hat sich nach Pune vernetzt. Die Absichtserklärung, gezeichnet von Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, Staatsministerin Theresa Schopper und Philipp Engelkamp von „Ineratec“, ist ein weiterer Baustein der erfolgreichen deutsch-indischen Zusammenarbeit über das Karlsruher Kooperations- und Marketingbüro in Maharashtra.

Weiterlesen: Weitere Vereinbarung getroffen

Karlsruher Innovation – im Verbund mit Pune

Start-up vernetzt sich nach Indien

Im Rahmen der Karlsruher Delegationsreise fand in Pune auch ein Treffen mit dem „Venture Center Inkubator für Deeptech“ im „National Chemical Laboratory“ statt, bei dem sich Vertreter der Wirtschaftsförderung Karlsruhe, Wirtschaftsförderung Baden-Baden und des Kooperationsbüros des Landes in Pune auch über die Möglichkeiten auf dem Campus informierten.

Foto: Pflieger
Foto: Pflieger

Dazu gab es auch einen regen Austausch, bei dem das Unternehmen „Ineratec“, übrigens eine Ausgründung aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das 2018 den Innovationspreis erhielt, praxisbezogene Einblicke vor Ort gab. Gefragt waren dabei Praxisbezug und Besichtigung des Inkubators, besonders vor dem Hintergrund, dass andere interessante Start-ups in ähnlichen Feldern tätig sind, so Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe.

Weiterlesen: Karlsruher Innovation – im Verbund mit Pune

Kreatives Karlsruhe im indischen Pune

„Wirtschaft und Kultur für ein zukunftsorientiertes Miteinander“

„Es ist ein wichtiger Austausch“, betonte Petra Olschowski, Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, beim Netzwerk-Empfang (Februar 2020) für Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur im indischen Pune. 

Abendlicher Empfang im „Poona Club“ mit Kerzenzeremonie (v.l.): Iris Becker, Leiterin des Karlsruher Kooperations- und Marketingbüro in Pune, Staatsministerin Theresa Schopper, Prof. Dr. Praveen Dattatraya Bhole, Centre for Performing Arts at Savitribai Phule University Pune, Friedlinde Gurr-Hirsch, Staatssekretärin im Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum, Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, Peter Spuhler, Generalintendant Badisches Staatstheater Karlsruhe, und Petra Olschowski, Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst		Foto: www.jowapress.de
Abendlicher Empfang im „Poona Club“ mit Kerzenzeremonie (v.l.): Iris Becker, Leiterin des
Karlsruher Kooperations- und Marketingbüro in Pune, Staatsministerin Theresa Schopper,
Prof. Dr. Praveen Dattatraya Bhole, Centre for Performing Arts at Savitribai Phule University
Pune, Friedlinde Gurr-Hirsch, Staatssekretärin im Ministerium für Ernährung und Ländlichen
Raum, Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, Peter Spuhler, Generalintendant Badisches
Staatstheater Karlsruhe, und Petra Olschowski, Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft,
Forschung und Kunst  Foto: www.jowapress.de 

Karlsruhe präsentierte sich dabei auch mit seinem Kooperations- und Marketingbüro, der ersten Anlaufstelle in Indien seit 2014. „Dieses Büro ermöglicht es uns, vor Ort indische Firmen bei der Ansiedlung in der Region Karlsruhe in allen Fragen intensiv zu betreuen“, so Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup.
Aktuell sind im Bundesstaat Maharashtra mehrere hochrangige Delegationen aus Baden-Württemberg unterwegs, darunter auch eine Karlsruher Vertretung. Hintergrund ist die Stärkung der Kooperation zwischen den beiden Staaten, die in diesem Jahre auf fünf erfolgreiche Jahre zurückblicken kann.

Weiterlesen: Kreatives Karlsruhe im indischen Pune

Standort Karlsruhe präsentiert sich im indischen Pune

Ob Karlsruhe als Gründerstadt, Lösungen für SmartCity-Entwicklungen, Eco-System für indische HighTech-Unternehmen – oder zielorientierter Verbund durch das aktive "India Board Karlsruhe“: Der Standort Karlsruhe präsentierte sich im indischen Pune bei der „Mahratta Chamber of Commerce, Industry and Agriculture“ (MCCIA), der regionalen Handelskammer.

Viele Teilnehmer kamen zum Workshop, wollten sich über den Standort Karlsruhe informieren. Foto: Pflieger
Viele Teilnehmer kamen zum Workshop, wollten sich über den Standort Karlsruhe informieren. Foto: Pflieger

Bei einem Workshop „Welcome to Karlsruhe and Baden-Baden“ ging es für die Teilnehmer auch um den Markteintritt in der Region Karlsruhe/Baden-Baden – bei dem die Delegation aus der Technologieregion Karlsruhe punktgenau ansetzen konnte. Besonders gefragt war der Themenbereich rund um Rahmenbedingungen für einen Markteintritt in der Region Karlsruhe. Dabei kamen besonders die vielen Best Practice-Beispiele der Wirtschaftsförderung Karlsruhe an, die zu einem regen interaktiven Austausch führten.

Weiterlesen: Standort Karlsruhe präsentiert sich im indischen Pune

Baden-Württemberg: weltweit vernetzt"

Ministerpräsident Kretschmann betont die Wichtigkeit

Der Neujahrsempfang der Landesregierung stand im Januar 2020 im Zeichen der weltweiten Vernetzung des Landes. Ministerpräsident Winfried Kretschmann begrüßte dabei rund 800 Gäste und rief dazu auf, die Verbindungen Baden-Württembergs in die Welt weiter zu stärken: Baden-Württemberg ist international so stark vernetzt wie kaum eine andere Region der Welt. Wir pflegen unzählige Partnerschaften entlang aller gesellschaftlichen Bereiche. In der Wissenschaft, in der Kultur, zwischen den Verwaltungen und natürlich mit der Wirtschaft, dem zentralen Treiber unserer weltweiten Vernetzung.“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (2.v.r.) bei seiner Ansprache Foto: Staatsministerium
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (2.v.r.) bei seiner Ansprache  Foto: Staatsministerium

Unter dem diesjährigen Motto „Baden-Württemberg: weltweit vernetzt“ begrüßte Kretschmann dabei rund 800 Vertreter aus Wirtschaft, Sport, Wissenschaft, Kultur, Gesundheit, Umwelt, Verkehr und Soziales sowie Verbände und ehrenamtliche Gäste, die internationale Berührungspunkte haben, diplomatische Beziehungen unterhalten oder in global agierenden Wirtschaftsunternehmen tätig sind.

Weiterlesen: Baden-Württemberg: weltweit vernetzt"

Brückenschlag aus dem „Ländle“ nach Maharashtra

Bestehende Kontakte intensivieren, neue Möglichkeiten ausloten

Anfang Februar 2020 werden die guten Verbindungen zwischen Baden-Württemberg und dem indischen Bundesstaat Maharashtra, zwischen Karlsruhe und Pune und Stuttgart und Mumbai weiter intensiviert, zudem werden neue Möglichkeiten der Kooperation ausgelotet.

Archiv www.jowapress.de
Archiv www.jowapress.de

Dazu sind mehrere Delegationen aus dem „Ländle“ in Indien unterwegs; eine politische BW-Delegation des Staatsministeriums, die Delhi, Pune, Nagpur und Mumbai besucht, eine Karlsruher Delegation der Wirtschaftsförderung, City2City-Experten im Bereich „SmartCity“, eine Delegation zum Thema Kunst und Kultur des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst und eine Delegation des „bw-i“ in Sachen Agrar- und Lebensmittelindustrie.

Weiterlesen: Brückenschlag aus dem „Ländle“ nach Maharashtra

Why India, why Pune?

Staying with the Karlsruhe office in Pune 

“The possibility to offer my labour for two to three months, just anywhere, is such a big opportunity, that made the decision difficult, as I have many interests”, says Antje Scheerer from Karlsruhe, who was working the last 20 years as an architect and project manager – and is now with the Karlsruhe office in Pune – as part of the trainee programm "LuP". 

Foto: Antje Scheerer
Fotos: Antje Scheerer

The gateway to India
This booming metropolis Mumbai has 18 million inhabitants. And each day there are new arrivals, about 300.000 each year (almost the size of Karlsruhe), looking for work and better life. Incredible. And also there are a lot of Westerners coming to Mumbai, probably for its creative lifestyle, cosmopolitan attitude and open-minded spirit.

Antje Scheerer in a meeting in the smart office in Pune
Antje Scheerer in a meeting in the smart office in Pune

My first impression, yes this is India, but the city is so clean! I need to correct my impression from former visits to India. But still Mumbai and especially Colaba are not to be compared with all Indian cities. Mumbai is one of the big cosmopolitan, multi-cultural megacities of the world. Still there is so much poverty and density in the slum areas next to skyscrapers with extremely high rents. The square meter price for office rent is even higher than in New York.

The contrasts are evident, almost everywhere. But still things seem to work out astonishing well, despite the contrasts of belongings, education, status, language and religion.

Weiterlesen: Why India, why Pune?

Authentisches Indien – in Karlsruhe zu erleben

Neben Kulturprogramm stehen auch Ayurveda und Yoga im Fokus

Am 18. und 19. Juli 2020 dürfen sich Besucher bei den „India Summer Days“ wieder auf eine große Vielfalt der indischen Kultur und Tradition auf authentische Art und Weise freuen. Denn neben vielen Künstlern und Musikern kommen auch zahlreiche Experten für Yoga und Ayurveda direkt aus Indien nach Karlsruhe.

Foto Gabriele Gratkowski
Foto Gabriele Gratkowski

Mittendrin statt nur dabei
Ob einfache Yoga-Übungen für mehr Energie, „Gewürzwelt der indisch-vegetarischen Küche“, „ Ayurveda als Jungbrunnen für Körper, Geist und Seele“, „Take Care of your Brain“ oder „Gesunde Ernährung mit Ayurveda“: Besucher bietet sich bei den „India Summer Days“ die erstklassige Gelegenheit, sich die Themen von Ayurveda-Legende Shriguru Dr. Balaji També, Ayurveda-Ärzten und Ernährungsexperten aus Indien näherbringen zu lassen.

Weiterlesen: Authentisches Indien – in Karlsruhe zu erleben

Karlsruher Freiwillige in Indien startet Initiative zu Plastik-Upcycling

Soziales Engagement, das zu einem Bauprojekt führt

Biologisch nicht abbaubarer Müll, der in Form von Mikroplastik in vielen Fällen sogar in unserem eigenen Organismus landet, ist ein Problem, dem man fast überall auf der Welt begegnet, so auch in Indien.

Ida Nitsche und Schüler bei der erbauten Ecobricks-Bank Foto: AFS
Karlsruher Engagement vor Ort: Ida Nitsche und
Schüler der der „Ansar School“ mit der erbauten
"Ecobricks"-Bank  Foto: AFS

Anfang Oktober 2019 sollte daher ein Gesetz zum Plastikverbot verabschiedet werden, doch die Regierung machte im letzten Moment eine Kehrtwendung.

Ida Nitsche aus Karlsruhe kennt die Plastik-Problematik in Indien: 2017 leistete die 21-Jährige mit „AFS Interkulturelle Begegnungen“ (AFS) einen Freiwilligendienst im sozialen Bereich. „Ich habe mich in meiner Zeit in Indien oft gefragt, was ich hier am liebsten ändern würde, wenn ich könnte und habe sofort an Müll gedacht“, so Nitsche, eine von über 500 jungen Erwachsenen, die im Jahr ihren Freiwilligendienst mit „AFS“ leisten – ob soziales, entwicklungspolitisches oder ökologisches Engagement.

Weiterlesen: Karlsruher Freiwillige in Indien startet Initiative zu Plastik-Upcycling

Zusammenarbeit mit Indien im Fokus

Neue Ideen einbringen & im Netzwerk austauschen

Das aktive „India Board Karlsruhe“ nutzt das vielfältige Netzwerk in der Region Karlsruhe, um – wie unlängst wieder in der „Sparkasse Karlsruhe“ – regelmäßig über Aktivitäten seiner Mitglieder zu informieren, Ansatzpunkte und Impulse für neue Themenbereiche zu geben und anstehende Projekte vorzustellen.

Sitzung des
Sitzung des "India Boards Karlsruhe  Foto: www.jowapress.de

„Das Interesse an den Karlsruher Indien-Aktivitäten ist groß“, so Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, Vorsitzender des „India Boards“: Zum Ausdruck käme dies durch eine Vergrößerung des Netzwerks und dass das „India Board“ ständig neue Anfragen bekäme. Es gelte, die Aktivitäten in und um Karlsruhe zu bündeln und punktuell mit den Aktivitäten des Landes Baden-Württemberg zu verzahnen. Tenor der Handelnden dabei: Neue Ideen einbringen, Wissen um die jeweiligen Aktivitäten, dazu Informationen aus den verschiedenen Bereichen einholen und dies im Netzwerk austauschen.

Weiterlesen: Zusammenarbeit mit Indien im Fokus

Gäste aus Nordostindien zu Besuch im Bistum Speyer

Sonntag der Weltmission wird am 27. Oktober mit Pontifikalamt im Speyerer Dom gefeiert

Speyer. Am 27. Oktober wird in rund 100 Ländern, darunter auch Deutschland, der Sonntag der Weltmission gefeiert. In Speyer sind aus diesem Anlass Bischof Victor Lyngdoh und Schwester Martina Thabah zu Besuch. Beide stammen aus dem nordöstlichen Teil Indiens und berichten in mehreren Veranstaltungen über die Situation in ihrer Heimat. Dort ist das Leben vieler Menschen von Umweltzerstörung, Armut und mangelnder Bildung bestimmt.

Foto: Swamiananda/pixabay.com
Foto: Swamiananda/pixabay.com

Bischof Victor Lyngdoh hält am Sonntag, 27. Oktober, um 10 Uhr im Speyerer Dom ein Pontifikalamt gemeinsam mit Weihbischof Otto Georgens. Lyngdoh war bereits im Oktober 2006 mit dem inzwischen verstorbenen Bischof Vincent Kympat im Bistum Speyer. Das Kleine Seminar in seiner Diözese Jowai trägt den Namen des Seligen Paul Josef Nardini. „Wir brauchen Bildung, um Menschen Entwicklung zu ermöglichen“, sagt Bischof Lyngdoh, der zur indigenen Volksgruppe der Khasi gehört.

Weiterlesen: Gäste aus Nordostindien zu Besuch im Bistum Speyer

Austausch über Smart-City-Projekte

Vielfältige Anlässe für Partnerschaften zwischen Karlsruhe und Indien

Es ging vergangene Woche um den Austausch in Sachen dynamische Stadtentwicklung und Umsetzung strategischer Ideen – und um die Intention, enger mit Karlsruhe zusammenzuarbeiten. Zu Besuch im Karlsruher Rathaus war Joint Secretary & Mission Director Kunal Kumar vom Ministerium für Wohnungswesen und städtische Angelegenheiten.

Gespräche in karlsruhe  Foto: www.jowapress.de
Gespräche in Karlsruhe Foto: www.jowapress.de

„Ein erster Kontakt entstand bei einer Karlsruher Delegationsreise in Sachen Smart City nach Pune“, so Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup. Kumar, der frühere Pune Municipal Commissioner, ist aktuell für die indische Zentralregierung zuständig für das „Smart City-Projekt“ von Premierminister Narendra Modi. „Wir konnten die Gespräche aus Indien nun fortsetzen“, so der Oberbürgermeister: „Jetzt in Karlsruhe, gewissermaßen beim Gegenbesuch.“

Weiterlesen: Austausch über Smart-City-Projekte

„India Summer Days“ bringen Indien nach Karlsruhe

„Großartiges Festival für die indische Kultur und die deutsch-indische Freundschaft“

„Das authentische Indien“ konnte man am vergangenen Wochenende bei den „India Summer Days“ erleben – und das mitten in Karlsruhe. Trotz teilweise regnerischen Wetters fanden rund 14.000 Besucher den Weg in die Günther-Klotz-Anlage.

Foto: Gabriele Gratkowski
Foto: Gabriele Gratkowski

Mit einer stimmungsvollen und traditionellen Kerzen-Zeremonie – das Entzünden der Flamme gilt als glücksbringendes und kraftvolles Energieritual – öffneten die „India Summer Days“, dabei betonte Staatssekretärin Petra Olschowski, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, die wichtige Rolle der „India Summer Days“ für die Partnerschaft zwischen Maharashtra und Baden-Württemberg.

Weiterlesen: „India Summer Days“ bringen Indien nach Karlsruhe

„Karlsruhe meets Maharashtra“

Delegationen unterwegs in der Technologieregion Karlsruhe

Indien war Mitte Juli in vielen Bereichen in Karlsruhe präsent – ob bei den „India Summer Days“, Tourismus-Delegationen aus Maharashtra, Goa und West Bengal, Management-Studenten aus Maharashtra bei der DHBW, der Sitzung des „India Boards Karlsruhe“ oder durch Business-Delegationen – unter anderem die GIZ-Delegation, unterstützt durch die „Exportakademie Baden-Württemberg“, in Sachen Managerfortbildung“.

Informationsbesuch Foto: SP
Informationsbesuch  Foto: SP

Dabei standen hochkarätige Treffen in der Technologieregion an, unter anderem bei „Siemens“, „Fraunhofer IOSB“, „Lernfabrik 4.0“ oder einem Automotive-Expert-Roundtable. „Wichtig ist dabei der direkte Austausch“, betont Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe: „Durch das ‚India Board‘ können wir diese Kontakte aus Maharashtra sehr gut mit der Technologieregion vernetzen. Das eröffnet zudem viele Möglichkeiten, mit indischen Partnern in Kontakt zu treten.“

Weiterlesen: „Karlsruhe meets Maharashtra“

"Wir sind bereit für die Umsetzung von konkreten Projekten“

„India Board“-Meeting in Karlsruhe mit Themenschwerpunkten

„India Board meets Maharashtra” – eine klare Überschrift beim Business Networking Event in der „Sparkasse Karlsruhe“ vergangene Woche. Eingebettet war der Austausch der Indien-Akteure aus Karlsruhe und Maharashtra in Delegationsbesuche und die „India Summer Days“. Das „India Board“ biete hierzu die ideale Plattform, betonten Marc Sesemann, Vorstandsmitglied der Sparkasse Karlsruhe, und Michael Kaiser, Direktor der Wirtschaftsförderung Karlsruhe: „Es bietet Kontakte in beiden Richtungen, wird dabei von starken Partnern getragen.“

Netzwerken und Empfang beim
Netzwerken und Empfang beim "India Board"-Meeting in der Sparkasse Karlsruhe 
Foto: www.jowapress.de

Neu dabei ist nun auch das Unternehmen „rte Akustik und Prüftechnik“ aus dem Pfinztal, das seit 2017 ein Joint Venture in Indien hat.

Weiterlesen: "Wir sind bereit für die Umsetzung von konkreten Projekten“

„Klassik im Kloster“-Konzert für Indien

Indischer Honorarkonsul erhöht Spendensumme auf 8.428 Euro

Zum 45. Konzert von Klassik im Kloster zogen 100 hochbegabte Musiker aus Karlsruhe mit Chor und Orchester zahlreiche Gäste in den Nordschwarzwald. Unter dem Motto „Filmmusik III“ begeisterte die Veranstaltung Mitte Juli die Besucher in der voll besetzten Klosterkirche und spielte eine Spendensumme von 8.428 Euro für Kinder in Indien ein.

Glücklich über den Erfolg des Konzertes, für das eigens Tücher aus Indien verteilt wurden (v.l.): Andreas Lapp, Honorarkonsul der Republik Indien für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, Alexandra Nowack, „Indischer Regenbogen“, Bärbel Pachtner und Margit Binder, Helmholtz Gymnasium, Iman Kubba, Schülerin und Solistin, und Veranstalterin Sabine Zoller  Foto: PS
Glücklich über den Erfolg des Konzertes, für das eigens Tücher aus Indien verteilt wurden (v.l.):
Andreas Lapp, Honorarkonsul der Republik Indien für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz,
Alexandra Nowack, „Indischer Regenbogen“, Bärbel Pachtner und Margit Binder, Helmholtz
Gymnasium, Iman Kubba, Schülerin und Solistin, und Veranstalterin Sabine Zoller  Foto: PS

„Eine gewaltige Summe“, wie Veranstalterin Sabine Zoller freudestrahlend berichtete, schließlich hatte Unternehmer Andreas Lapp, Honorarkonsul der Republik Indien für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, die Spendengelder zuvor verdoppelt.

Weiterlesen: „Klassik im Kloster“-Konzert für Indien

Grandioser Auftakt der „India Summer Days“ 2019

Farbenfroh, vielfältig und stimmungsvoll

Der Tag der „India Summer Days“ begann schon wegweisend mit einem „Sonnengruß im Park“, eine kostenlose Yoga-Session: Beste Stimmung und bestes Wetter sorgten im Laufe des Tages dafür, dass die vielfältigen Angebote bestens angenommen wurden.

Kerzen-Zeremonie  Foto: www.jowapress.de
Kerzen-Zeremonie  Foto: www.jowapress.de

Bei der stimmungsvollen und traditionellen Kerzen-Zeremonie – das Entzünden der Flamme gilt als glücksbringendes und kraftvolles Energieritual – betonte Staatssekretärin Petra Olschowski, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, die wichtige Rolle der „India Summer Days“ in Karlsruhe für die Partnerschaft zwischen Maharashtra und Baden-Württemberg.

Weiterlesen: Grandioser Auftakt der „India Summer Days“

Ein Meister der Tabla ist in Karlsruhe zu erleben

Abhirup Roy bei den „India Summer Days“ zusammen mit Pedro Weiss

Es ist am Sonntag, 14. Juli, bei den Karlsruher „India Summer Days“ eine Besonderheit im Programm: Ab 14 Uhr gibt’s das „World Percussion Duo Tabla Melody“. Sie haben sich nicht gesucht, aber zum Glück gefunden: Bereits bei ihrem ersten gemeinsamen Konzert im vergangenen Jahr im ausverkauften „Substage-Café“ wurde deutlich, dass zwei hochkarätige Trommler aufeinandertreffen, bei denen der Funke sowohl auf menschlicher als auch auf musikalischer Ebene sofort übersprang.

Abhirup Roy  Foto: Privat
Abhirup Roy  Foto: Privat

Abhirup Roy aus dem indischen Kalkutta und der Karlsruher Pedro Weiss präsentieren eine faszinierende Rhythmus-Mixtur aus Indien, Afrika, Kuba, Brasilien, Arabien und dem Orient. Das Karlsruher Publikum bekommt hier Trommel-Kunst vom Feinsten geboten, denn es entstehen sowohl magisch-meditative Rhythmusklangbilder als auch schweißtreibende energiegeladene Grooves.

Weiterlesen: Ein Meister der Tabla ist in Karlsruhe zu erleben

Indien mit allen Sinnen in Karlsruhe erleben

„India Summer Days“: Authentisches aus der indischen Kultur

Farben, Düfte, Klänge: Sinneswahrnehmungen spielen in Indien eine große Rolle. Dazu Lebendigkeit, Fröhlichkeit und Lebensfreunde. All das wird bei den „India Summer Days“ am 13. und 14. Juli in der Karlsruher Günther-Klotz-Anlage wieder erlebbar.

"India Summer Days" Foto: Jürgen Schurr

Dabei wird bei den „India Summer Days“ nicht nur der Indien-Fan fündig. Neben einem zweitägigen kulturellen Bühnenprogramm mit Tanz, Live-Musik und Show können sich die Besucher in Workshops (kostenpflichtig) auch die Themen Yoga und Ayurveda näher bringen lassen. Oder wer einfach nur über das Festivalgelände schlendern möchte, kann dies bei einem Besuch der Erlebnis- und Mitmach-Meile, auf der sich zahlreiche Partner der „India Summer Days“ und Aussteller präsentieren, tun. Auch für den Gaumen wird es bei den „India Summer Days“ etwas geben. Zahlreiche Gastronomen bieten authentische indische Küche an.

Weiterlesen: Indien mit allen Sinnen in Karlsruhe erleben

Indische Delegation zu Gast in Karlsruhe

Studenten und Dozenten besuchten die Fächerstadt / Empfang im Rathaus

Im Rahmen eines Austauschprogramms besuchten indische Managementstudenten sowie Dozenten und die Direktorin des „Indo-German Training Centre“ (IGTC) Radhieka Mehta kürzlich die Fächerstadt. In Indien arbeiten die Studenten mit Firmen aus Pune und Mumbai zusammen. In Karlsruhe standen Unternehmensbesuche, Kulturveranstlatungen, Vorlesungen sowie das Kompaktseminar „Business Environment Germany“ auf dem Programm.

Besuch im Rathaus: Professor Volker C. Ihle (DHBW, Mitte) mit Radhieka Mehta (IGTC, re. daneben), Dozenten aus Indien, wissenschaftlichen Partnern und Stadträten im Bürgersaal. Foto: Knopf
Besuch im Rathaus: Professor Volker C. Ihle (DHBW, Mitte) mit Radhieka Mehta (IGTC, re. daneben),
Dozenten aus Indien, wissenschaftlichen Partnern und Stadträten im Bürgersaal.  Foto: Knopf

Der Austausch fand in Kooperation mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) und deren Leiter des International Office, Professor Volker C. Ihle, statt. Auch ein Empfang im Bürgersaal des Rathauses war ein Programmpunkt der wissenschaftlichen Delegation vom indischen Subkontinent.

Weiterlesen: Indische Delegation zu Gast in Karlsruhe

„Baden-Württemberg meets Maharashtra“

Indien steht im „Ländle“ wieder im Fokus

In Karlsruhe gibt’s die „India Summer Days“ – und auch die Landeshauptstadt rüstet sich in diesen Tagen für das große „Indien Sommer Event“. In Baden-Württemberg steht in diesen Tagen wieder Indien im Fokus. Initiator der beiden Stuttgarter Events ist Unternehmer Andreas Lapp, Honorarkonsul der Republik Indien für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz: das 16. indische Filmfestival (17. bis 21. Juli) mit vielen großartigen Spiel-, Kurz- und Dokumentarfilmen über den indischen Subkontinent, und den „Indian Summer Stuttgart“ (12. bis 21. Juli) mit einem bunten Programm aus Tanz und Musikveranstaltungen, Ausstellungen und Fachvorträgen.

Auch klassischer indischer Tanz steht auf dem Programm Foto: PS
Auch klassischer indischer Tanz steht auf dem Programm  Foto: PS

Weiterlesen: „Baden-Württemberg meets Maharashtra“

“Global Sustainable Finance Conference“ wieder in Karlsruhe

„High-Level Forum Development Finance Institutions (DFI) 4.0“ wird gestartet.

Die Konferenz – am 11. und 12. Juli in der Messe Karlsruhe – ist heute eines der bedeutendsten internationalen Ereignisse zum Thema „Finanzierung für nachhaltiges Wirtschaften“, bringt dabei wichtige Akteure aus aller Welt in Karlsruhe zusammen und von ihr gehen wichtige und zukunftsweisende Impulse für die Weltgemeinschaft aus.

"Finanzierung für nachhaltiges Wirtschaften" im Blick - mit Oberbürgermeister
Dr. Frank Mentrup, Tom Høyem, Minister a.D., und Arshad Rab,
"European Organisation for Sustainable Development"  Foto: Archiv www.jowapress.de

Eröffnet durch Staatssekretärin Dr. Gisela Splett, Ministerium für Finanzen Baden-Württemberg, und Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, wird Stadtrat Tom Høyem, Minister a.D. und Komiteemitglied, die Konferenz und Veranstaltung moderieren. „Seit 2011 haben mehr als 1.200 Führungskräfte aus der Finanzwelt aus mehr als 70 Ländern an EOSD-Konferenzen in Karlsruhe teilgenommen“, so Høyem: „Die Entscheidungen, Inspirationen und Visionen dieser Konferenzen haben das Leben von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt grundlegend verändert. Karlsruhe ist weltweit ein bekannter Name in der globalen Finanzwelt geworden, wenn es um finanzielle Nachhaltigkeit geht. Auch auf diese Weise spielt Karlsruhe eine wesentliche Rolle bei der Erreichung der für 2030 gesetzten Klimaziele.“

Weiterlesen: “Global Sustainable Finance Conference“ wieder in Karlsruhe

Indische Impressionen zeigen Lebendigkeit, Fröhlichkeit und Lebensfreude

Ausstellung zu den „India Summer Days“ bis 17. Juli in der „Sparkasse Karlsruhe“

Farbenfroh, lebendig – und vor allen Dingen vielfältig: So zeigen sich die „India Summer Days“ in Karlsruhe seit ihrer Premiere 2017 – und haben sich aus dem Stand heraus zu einem der größten Indien-Festivals in Deutschland entwickelt. Einen kleinen Eindruck davon gibt’s bis 17. Juli im Kundenzentrum der „Sparkasse Karlsruhe“ am Europaplatz. Gezeigt werden stimmungsvolle Aufnahmen der vergangenen beiden Jahre – Einblicke hinter die Kulissen inklusive.

Ausstellung India Summer Days Foto: Gustai/Pixelgrün
Ausstellung India Summer Days Foto: Gustai/Pixelgrün

Aus den vielen Bildern, die zum Beispiel die Lebendigkeit, die Fröhlichkeit und die Lebensfreude zeigen, wurde für diese Ausstellung eine Auswahl zusammengestellt, die den Betrachter direkt in die indische Kultur entführt.

Weiterlesen: Indische Impressionen zeigen Lebendigkeit, Fröhlichkeit und Lebensfreude

„Fascinating India 3D“ läuft in der Karlsruher „Schauburg“

Filmvorführung in Anwesenheit von Regisseur Simon Busch

Ob Bilderausstellung, Besuche von Studenten aus Mumbai, Unternehmer-Delegationen aus Maharashtra oder touristische Präsentationen: Indien ist im Juli 2019 wieder sehr präsent rund um die „India Summer Days“ in Karlsruhe. So gibt’s am Samstag, 6. Juli, ab 17 Uhr – im Rahmen der „India Summer Days“ im Kino „Schauburg“ den Film „Fascinating India 3D“ – in Anwesenheit von Regisseur Simon Busch.

Film Faszinating India Foto: Busch Media Group/www.fascinatingindia.de
Film Faszinating India Foto: Busch Media Group/www.fascinatingindia.de

Kaum ein anderes Land besitzt aus Sicht des Westens eine derart reiche, geheimnisvolle und mythisch aufgeladene Kultur wie der von 1,2 Milliarden Menschen bevölkerte Subkontinent Indien. Die Geburtsstätte des Hinduismus und Buddhismus, von Yoga und Meditation bleibt rätselhaft, unüberschaubar in seiner Größe und voller Gegensätze.

Weiterlesen: Fascinating India 3D in der Karlsruher Schauburg

Die Vielfalt der indischen Kultur ist hier erlebbar

India Summer Days – Workshops vom 12. und 14. Juli in Karlsruhe ab sofort buchbar

Yoga, ayurvedische Massagen und Kochkurse: Vom 13. bis 14. Juli 2019 verwandeln die India Summer Days die Karlsruher Günther-Klotz-Anlage in ein farbenfrohes fröhliches Fest, bei dem das authentische Indien erlebbar ist. Zum authentischen Indien gehören die Themenbereiche Yoga und Ayurveda. Bereits einen Tag zuvor, am 12. Juli, beginnen die Workshops, die ab sofort gebucht werden können.

India Summer Days in Karlsruhe Foto: Gustai/Pixelgrün
India Summer Days in Karlsruhe Foto: Gustai/Pixelgrün

Das Team um Ayurveda-Legende Shreeguru Dr. Balaji També bietet hier ein umfassendes Programm an. Wer möchte, kann sich von international erfahrenen und renommierten Lehrern die Kunst des Yoga in Workshops näherbringen lassen und bekommt Einblicke in die Geheimnisse von Ayurveda.

Weiterlesen: Die Vielfalt der indischen Kultur ist hier erlebbar

Vertrauen, Beziehungen und Präsenz vor Ort spielen eine große Rolle

Informationsveranstaltung in Baden-Baden zum indischen Markt

Ob Einschätzung des indischen Markts, andere Mentalitäten, Suche nach lokalen Partnern, Dienstleistungen, Anpassung der Angebote oder die Wichtigkeit, vorhandene Netzwerke zu nutzen: Rund um den indischen Markt ging es im Palais Biron in Baden-Baden bei einer gemeinsamen Veranstaltung von IHK Karlsruhe, Wirtschaftsförderung Baden-Baden und „India Board“/Wirtschaftsförderung Karlsruhe.

Gruppenbild mit Referenten (v.l.): Hans Hagelstein („Milacron MoldMasters Europa“), Peter Eiswirt („ARKU“), Ralf Eichhorn („India Board Karlsruhe“, Wirtschaftsförderung Karlsruhe), Oberbürgermeisterin Margret Mergen, Iris Becker (Let’s Bridge IT), Sebastian Schlebusch („Nextbike“), Simone Pflieger („India Board Karlsruhe“, Wirtschaftsförderung Karlsruhe), Avinash Sondhi („S&A“) und Martin Lautenschlager (Wirtschaftsförderung Baden-Baden) Foto: www.jowapress.de
Gruppenbild mit Referenten (v.l.): Hans Hagelstein („Milacron MoldMasters Europa“), Peter
Eiswirt („ARKU“), Ralf Eichhorn („India Board Karlsruhe“, Wirtschaftsförderung Karlsruhe),
Oberbürgermeisterin Margret Mergen, Iris Becker (Let’s Bridge IT), Sebastian Schlebusch
(„Nextbike“), Simone Pflieger („India Board Karlsruhe“, Wirtschaftsförderung Karlsruhe),
Avinash Sondhi („S&A“) und Martin Lautenschlager (Wirtschaftsförderung Baden-Baden)
Foto: www.jowapress.de

Dazu ging es auch um die Fragen „Auf was muss man achten?“ oder „Worauf kommt es an?“ „Wichtig ist, dass Unternehmer sich dabei auch austauschen können“, unterstrich Margret Mergen, Oberbürgermeisterin in Baden-Baden das Ziel der Infoveranstaltung.

Weiterlesen: Vertrauen, Beziehungen und Präsenz vor Ort spielen eine große Rolle

Indian Community Living in and Around Karlsruhe

Grand Gudi Padwa Celebrations by “Maharashtra Mandal Karlsruhe”

The Maharashtra Mandal Karlsruhe is an Indian community living in and around Karlsruhe belonging to Maharashtra from India. ‘Gudi Padwa’ marks the start of the Maharashtrian New Year as per the Hindu Lunar Calender on the first day of the month of ‘Chaitra’. The Maharashtra Mandal Karlsruhe celebrated the auspicious day on April 7th, 2018 at the Anne Frank Haus in Karlsruhe.

Indian Food - Foto: TravelAdvisor/pixabay.com
Indian Food - Foto: TravelAdvisor/pixabay.com

The celebrations attracted more than 150 people from Karlsruhe, Stuttgart, Mannheim, Walldorf, Weinheim, Ludwigshafen and Frankfurt. Everybody dressed in traditional Maharashtrian attire gave a feel as though the celebrations happened in India. The colorful nine-yard saree called ‘Navwari’ worn by the women, combined with the ‘Nath’ traditional nose pin highlighted the grace of celebration. The men in their orange ‘pheta’ turban gave an authentic feel to the day.

Weiterlesen: Indian community living in and around Karlsruhe

“Dieser Austausch bereichert unser Land“

Reception on the occasion of Indias’s 70th Republic Day

Die Reception on the occasion of Indias’s 70th Republic Day ist auch in Stuttgart immer ein besonderes Ereignis für die deutsch-indische Community in Baden-Württemberg, besonders 2019 – zum 70th Republic Day.

Auftakt mit traditioneller Lampenzeremonie (v.l.): Staatsministerin Theresa Schopper, Stuttgarts Bürgermeisterin Isabel Fezer, Botschafterin Datin Sarah Nava Rani Al Bakri Devadason von Malaysia, Minister Mladen Šarčević aus Serbien, der indische Generalkonsul Sugandh Rajaram und Unternehmer Andreas Lapp, Honorarkonsul der Republik Indien für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Foto: Gustai/Pixelgrün
Auftakt mit traditioneller Lampenzeremonie (v.l.): Staatsministerin Theresa Schopper,
Stuttgarts Bürgermeisterin Isabel Fezer, Botschafterin Datin Sarah Nava Rani Al Bakri
Devadason von Malaysia, Minister Mladen Šarčević aus Serbien, der indische
Generalkonsul Sugandh Rajaram und Unternehmer Andreas Lapp, Honorarkonsul der
Republik Indien für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz  Foto: Gustai/Pixelgrün

Zum Empfang waren der Einladung von Unternehmer Andreas Lapp, Honorarkonsul der Republik Indien für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, Vertreter aus über 20 Ländern gefolgt, darunter auch Botschafterin Datin Sarah Nava Rani Al Bakri Devadason von Malaysia, der indische Generalkonsul Sugandh Rajaram, Minister Mladen Šarčević aus Serbien, Staatsministerin Theresa Schopper, Staatssekretärin Petra Olschowski und Stuttgarts Bürgermeisterin Isabel Fezer.

Weiterlesen: “Dieser Austausch bereichert unser Land“

Exchange of Cultures

Karlsruhe had a Booth at the "Stuttgart meets Mumbai" Event

Entrepreneur Andreas Lapp, Honorary Consul of the Republic of India for Baden-Wuerttemberg and Rhineland-Palatinate, once again impressed visitors for the “Ländle” (southwest part of Germany) in Mumbai – with a colorful program consisting of workshops, dance performances, music and even live cooking.

Besuch am Karlsruhe-Stand (v.l.) Foto: www.jowapress.de
Visitors at the Karlsruhe-stall (f.l.) Martin Wacker, managing director Marketing & Event
Karlsruhe, Karén Weber, Karlsruhe Tourismus an Honorary Consul Lapp with Hemangi
Worlikar, Deputy Mayor of Mumbai - and the very popular and traditional "Bollenhut”
from the Black Forest  Foto: www.jowapress.de

The wine festival "Stuttgart meets Mumbai" – as an interdisciplinary platform of exchange – took place for the 15th time in Mumbai. It is a fixture in the Mumbai calendar. Once again more than 2,000 guests from business, politics, film, media, tourism, education and gastronomy were able to exchange ideas at the wine festival "Stuttgart meets Mumbai".

Weiterlesen: Exchange of cultures

Karlsruher Besuchererfolg im indischen Mumbai

Ausstellungssatellit "Open Codes. The Art of Coding" verzeichnet rund 13.000 Besucher

"Open Codes" machte Anfang Februar 2019 Station im indischen Mumbai. In der Galerie des Goethe-Instituts/Max Mueller Bhavan organisierten das ZKM in Kooperation mit "Entropia - Chaos Computer Club Karlsruhe" zahlreiche Workshops und Aktionen: Teilnehmer bestickten nicht nur eigene Kleidungsstücke mithilfe von Code, sondern bauten mit dem Karlsruher Lichtkünstler Rainer Kehres farbenfrohe Lichtskulpturen, die vor dem Goethe Institut anlässlich des Straßenfestivals "Kala Ghoda Arts Festival" präsentiert wurden.

Besucherandrang in Mumbai  Foto: Loelkes
Besucherandrang in Mumbai Foto: Loelkes

Auch eine Algorave-Performance, ein Filmscreening sowie ein Workshop, bei dem die Teilnehmer eigene Luftmesssensoren bauten und die Luftverschmutzung in Mumbai aufzeichnen konnten, begeisterten die indischen Besucher: Über knapp eine Woche besuchten rund 13.000 Besucher "Open Codes. The Art of Coding" in der Mega-Metropole Mumbai. Die Besucher der Außeninstallationen inmitten des Festivals - "Light Cube und  "Silk Road" (Globen-Bogen) - waren dazu unzählbar. "Wegen des immensen Andrangs musste gar der 'Light Cube' immer mal wieder abgeschaltet werden, da sich zu große Menschenmassen darum bildeten", so die Verantwortlichen über den großen Erfolg.

Weiterlesen: Karlsruher Besuchererfolg im indischen Mumbai

Karlsruher Ökosystem rund um Gründung im internationalen Fokus

Mit 40 Start-ups und Partnern beim „Start-up BW Summit“ in Stuttgart

Koordiniert von CyberForum, der Wirtschaftsförderung und der Gründerallianz Karlsruhe präsentierte sich das Karlsruher Ökosystem rund um Gründungsförderung auf dem Internationalen Start-up BW Summit am 1. Februar 2019 in Stuttgart.

Im Gespräch mit Gründerin Katharina Schmidt von
Im Gespräch mit Gründerin Katharina Schmidt von "apic ai" „Bienen retten mit Künstlicher
Intelligenz“ aus Karlsruhe auf dem Internationalen "Start-up BW Summit" in Stuttgart (v.l.):
Katharina Schmidt, CEO & Founder des Start-ups "apic ai", Ministerpräsident Winfried
Kretschmann, Baden-Badens OB Margret Mergen, Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin
Nicole Hoffmeister-Kraut und Karlsruhes OB Dr. Frank Mentrup  Foto: www.karlsruhe.de\wirtschaft

Mit mehr als 5.000 Teilnehmenden aus Baden-Württemberg sowie dem Ausland wurden die Erwartungen der Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Krauth als Gastgeberin deutlich übertroffen. Karlsruhe war insgesamt stark vertreten: von den insgesamt 400 Start-ups stammten allein 40 aus Karlsruhe und der Region. Ministerpräsident Winfried Kretschmann erläuterte in seinen Grußworten: “Die Landesregierung setzt alles daran, um aus Baden-Württemberg eine der pulsierendsten Start-up-Regionen Europas zu machen. Wir wollen die Bedingungen für unsere Start-ups schaffen, die Gründerinnen und Gründer wirklich brauchen.“

Weiterlesen: Karlsruher Ökosystem rund um Gründung im internationalen Fokus

Vorbereitungen für die „India Summer Days“ laufen

Karlsruhe und Maharashtra sind eng vernetzt

Baden-Württembergs Partnerland Maharashtra hat Karlsruhe weiter verstärkt im Blick – und plant erneut einen vielfältigen Auftritt bei den „India Summer Days“ in Karlsruhe am 13. und 14. Juli. [Video: Eindrücke von 2018]

Gespräch mit Minister Jayakumar Jitendrasinh Rawal (Mitte) in Mumbai  Foto: www.jowapress.de
Gespräche in Mumbai mit Minister Jayakumar Jitendrasinh Rawal (Mitte), Martin Wacker, 
Geschäftsführer der Karlsruhe Marketing und Event GmbH, und Projektreferentin
Svenja Paukovic Foto: www.jowapress.de 

„Unsere Unterstützer und Künstlerinnen und Künstler sind auch 2019 bei den 'India Summer Days' dabei“, freut sich Martin Wacker, Geschäftsführer der Karlsruhe Marketing und Event GmbH, der in diesen Tagen zu Gesprächen und Absprachen in Pune und Mumbai war: „Mit teilweise größeren Engagements und mit neuen Ideen.“

Weiterlesen: Vorbereitungen für die „India Summer Days“ laufen

ZKM mit „Open Codes“ auch auf dem
„Kala Ghoda Arts Festival“

Karlsruhe ist deutlich sichtbar im indischen Mumbai

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr gibt’s nun den zweiten Karlsruher "Kultur-Aufschlag" mit „Open Codes“ in Mumbai. „Open Codes. The Art of Coding“ eröffnete am 1. Februar in der Galerie des Goethe-Instituts/Max Mueller Bhavan in Mumbai.

Interaktiv: Erstellen eigener Muster und Formen mit Codes, Mathematik und Logik - daraus werden Muster für Stoffe oder Shirts Foto: ZKM

Interaktiv: Erstellen eigener Muster und Formen mit Codes, Mathematik und Logik -
daraus werden Muster für Stoffe oder Shirts  Foto: ZKM

Ob Bildende Kunst, Tanz, Musik, Theater, Kino, Literatur, historische Spaziergänge, Events auf der Straße oder Kunsthandwerk: Das „Kala Ghoda Arts Festival“ zieht in wenigen Tagen über eine Million Besucher an - und das ZKM ist dabei!

Weiterlesen: Karlsruhe ist deutlich sichtbar im indischen Mumbai

Internationaler „Start-up BW Summit“

Mit indisch-Karlsruher Beteiligung: am 1. Februar 2019 auf der Messe Stuttgart

Baden-Württemberg ist für innovative Start-ups ein exzellenter Standort mit Substanz. Zukunftsträchtige Ideen im Fokus: Am 1. Februar 2019 präsentiert das Land auf der Messe Stuttgart seine Gründer und Start-ups erneut einer breiten und internationalen Öffentlichkeit. Eine gute Plattform auch für die innovativen Partner des "India Boards Karlsruhe" rund um die Wirtschaftsförderung Karlsruhe.

Das
Das "India Board" vor Ort (v.l.): Ralf Eichhorn, Wirtschaftsförderung Karlsruhe, Abhay Pansikar,
IEEE Nagpur, Indien-Delegation, Baden-Badens OB Margret Mergen, Anand Narasipuram,
Smartivate, Staatssekretärin Katrin Schütz, Jeevan Dasan, Smartivate, Ashwini Abhijit,
Hypro Engineers, Pune, Varma Ravi Radhakisan, Hypro Engineers, Pune  Foto: SPflieger

Netzwerk, Technologietransfer, B2B-Partner oder auch Investoren: 4.000 Teilnehmende, 350 Start-ups aus Baden-Württemberg und den internationalen Partnerregionen – natürlich auch aus Indien. Im Fokus ist dabei der Partnerstaat Maharashtra, zu dem Karlsruhe enge Verbindungen hat. „Gründerinnen und Gründer mit innovativen Technologien und spannenden Geschäftsmodellen finden in Baden-Württemberg einen Standort mit Substanz, der zugleich ein enormes Potential an attraktiven Kunden hat“, so Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut.

Weiterlesen: Internationaler „Start-up BW Summit“

Vereinbarung zwischen
Nagpur und Karlsruhe getroffen

Zusammenarbeit zum Ausbau intelligenter Mobilitätsangebote für Bürger

In einem Workshop erläuterten Experten der Stadtverwaltungen im indischen Nagpur und Karlsruhe ihre jeweiligen Zukunftskonzepte für eine Stadtentwicklung und vereinbarten einen engeren Austausch von Erfahrungen. Ziele sind dabei der effiziente Einsatz von Fördermitteln und eine weitere Verbesserung der Dienstleistungen der Stadt für ihre Bürger.

Der deutsch-indische Expertenaustausch wurde auch von den regionalen Medien positiv gesehen. Zeitungsartikel „The Hitavada“
Der deutsch-indische Expertenaustausch wurde auch von den regionalen
Medien positiv gesehen. Zeitungsartikel „The Hitavada“

Aktuell vor Ort ist eine Delegation um Ralf Eichhorn, Leiter Innovation der Wirtschaftsförderung Karlsruhe/India Board Karlsruhe, Steffen Buhl von der Wirtschaftsförderung, Prof. Dr.-Ing. Anke Karmann-Woessner, Amtsleiterin des Stadtplanungsamts Karlsruhe, Prof. Dr.-Ing Jan Riel von der Hochschule Karlsruhe – Institut für Verkehrsplanung und Infrastrukturmanagement, Oliver Will von der „Strategiemanufaktur“, Dr. Panagiotis Karamanos von der EU Commission „IUC International Urban Cooperation India“ und Iris Becker, Leiterin des Karlsruher Innovationsbüros in Pune.

Weiterlesen: Vereinbarung zwischen Nagpur und Karlsruhe getroffen

„City2City Pairing“ zwischen
Karlsruhe und Nagpur

Im Rahmen des von der Europäischen Kommission und der indischen Regierung finanziell unterstützten Expertenaustausches wurde die Karlsruher Delegation in Nagpur durch Bürgermeisterin Nanda Jichka und hohe Vertreter des City Councils und der Stadtverwaltung im Rathaus empfangen. „Das „City2City Pairing“ zwischen Karlsruhe und Nagpur erfreulicherweise wird durch Politik und Verwaltung unterstützt“, so Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe.

Der deutsch-indische Austausch wurde auch von den regionalen Medien aufgegriffen und von der Öffentlichkeit als positiv bewertet Foto: Zeitungsartikel „The Hitavada“
Der deutsch-indische Austausch wurde auch von den regionalen Medien aufgegriffen
und von der Öffentlichkeit als positiv bewertet  Foto: Zeitungsartikel „The Hitavada“

Die Delegation um Ralf Eichhorn, Steffen Buhl von der Wirtschaftsförderung, Prof. Dr.-Ing. Anke Karmann-Woessner, Amtsleiterin des Stadtplanungsamts Karlsruhe, Prof. Dr.-Ing Jan Riel von der Hochschule Karlsruhe – Institut für Verkehrsplanung und Infrastrukturmanagement, Oliver Will von der „Strategiemanufaktur“, Dr. Panagiotis Karamanos von der EU Commission „IUC International Urban Cooperation India“ und Iris Becker, Leiterin des Karlsruher Innovationsbüros in Pune, erhielt dabei die Möglichkeit, Karlsruhe und seine Kompetenzen vorzustellen.

Weiterlesen: „City2City Pairing“ zwischen Karlsruhe und Nagpur

Karlsruher Delegation zur
Projekt-Intensivierung in Indien

Pune, Nagpur und Mumbai im Fokus

Es geht um „Smart Partnerships – Shaping the future together”, ein Thema, das aktueller denn je ist. Bis zum 2. Dezember ist wieder eine Delegation aus Karlsruhe in Indien, besucht dabei die Partner in Pune, Nagpur und Mumbai.

Die Karlsruher City2City Pairing Delegation aus Experten im Bereich Stadtplanung, Verkehrslenkung, IT-Bürgerservices und Wirtschaftsförderung besuchte zum Auftakt des umfangreichen Programms am 26.11.2018 das Verbindungsbüro des Landes Baden-Württemberg und Karlsruhes in Pune. Foto: PS
Die Karlsruher City2City Pairing Delegation aus Experten im Bereich Stadtplanung,
Verkehrslenkung, IT-Bürgerservices und Wirtschaftsförderung besuchte zum Auftakt des
umfangreichen Programms am 26.11.2018 das Verbindungsbüro des Landes
Baden-Württemberg und Karlsruhes in Pune.  Foto: PS

Die Experten im Bereich Stadtplanung, Verkehrslenkung, IT-Bürgerservice und Wirtschaftsförderung besuchten zum Auftakt das Verbindungsbüro des Landes Baden-Württemberg und Karlsruhes in Pune. Es ist in direkter Nähe zum Karlsruher Kooperationspartner, der Handelskammer „MCCIA“, „bietet beste Möglichkeiten zu Treffen mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft“, so Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe/India Board Karlsruhe: „Auch Partner des India Boards Karlsruhe oder die Hochschulen des Landes nutzen diese Infrastruktur bereits.“

Weiterlesen: Karlsruher Delegation zur Projekt-Intensivierung in Indien

Indische Sportart findet immer mehr Anhänger

„Cricket Lions“ aus Karlsruhe sind Vizepokalsieger

Beim „DCB“-Vereinspokal wurden die „Cricket Lions Karlsruhe“ (CLK) unlängst deutscher Vizepokalsieger. Das Cricket-Team des SSC Karlsruhe konnte sich dabei auf heimischem Grund zunächst gegen den „Pak Orient Cricket Club“ aus München klar durchsetzen – musste sich dann aber im Finale der SG Findorff aus Bremen knapp geschlagen geben.

CLK
CLK

Dennoch: Die „Cricket Lions“ sind zweitbestes Cricketteam in Deutschland – immerhin unter rund 200 Clubs, die diese Sportart ausüben.

Weiterlesen: Indische Sportart findet immer mehr Anhänger

Ayurvedische Medizin und Quantenphysik

Vortrag von Shreeguru Dr. Balaji També im Karlsruher ZKM

In einem interaktiven Vortrag stellt Shreeguru Dr. Balaji També am Dienstag, 2. Oktober, ab 18  Uhr, im ZKM-Kubus einige prinzipielle Ideen der Quantenphysik vor und präsentiert Hypothesen, wie Ayurveda Heilung induziert, auf mehr als nur der materiellen Ebene. Im Ayurveda bezeichnet „Ayu“ die Zeit, die Kontinuität und Menschheitsgeschichte von Anfang an. „Veda“ steht für die Information, das Wissen.

Foto: www.balajitambe.com
Foto: www.balajitambe.com

Unzählige Menschen verwenden täglich ayurvedische Medizin mit sichtbaren, prüfbaren Resultaten. Aufgrund ihrer Wirksamkeit haben mehrere Branchen und renommierte Institute weltweit ihr zunehmendes Interesse an Ayurveda gezeigt. 

Weiterlesen: Ayurvedische Medizin und Quantenphysik

Ausgezeichnet für hohe wissenschaftliche Qualität

Indischer Masterstudent der Hochschule Karlsruhe gewinnt Award auf Fachkonferenz in Stockholm

Edwin Devassykutty, der aus dem südindischen Kerala stammt, studiert seit 2016 an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft im englischsprachigen Masterstudiengang "Sensor Systems Technology" - und erarbeitet momentan am Karlsruher "Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung" (IOSB) seine Master-Thesis.

Ermittelte Fahrroute bei ersten Feldversuchen zur Bestimmung der Position von Unterwasserfahrzeugen in einem Gewässer nahe der französischen Grenze  Foto: Google Earth, HS Karlsruhe
Ermittelte Fahrroute bei ersten Feldversuchen zur Bestimmung der Position von
Unterwasserfahrzeugen in einem Gewässer nahe der französischen Grenze 
Foto: Google Earth, HS Karlsruhe

Auf der „2nd International Conference on Industrial Automation, Robotics and Control Engineering (IARCE 2018)“ in Stockholm wurde er jetzt für seinen Beitrag „Evaluation of a high precision localization approach for a flut of unmanned deep ocean vehicles“ mit dem "Best Paper Award" ausgezeichnet, erhielt also einen Preis für die beste wissenschaftliche Publikation dieser Konferenz.

Weiterlesen: Ausgezeichnet für hohe wissenschaftliche Qualität

Innovation war gefragt:

Karlsruher Teams vorne dabei

„Formula Student Germany“ auch mit indischem Team auf dem Hockenheimring

Knattern von Motoren, Surren von Elektroantrieben, dazu Rennautos, die wie von Geisterhand bewegt ihre Bahnen ziehen. 4.000 Studierende, 115 Teams aus 25 Nationen, große Emotionen! Die „Formula Student Germany“ (FSG), ein internationaler Konstruktionswettbewerb, fand in drei Kategorien – Verbrennungsmotor („FSC“, 58 Teilnehmer), elektrischer Antrieb („FSE“, 40) und autonom fahrend („FSD“, 17) – am Wochenende wieder auf dem Hockenheimring statt.

Das indische Team vom IIT Madras justiert noch nach Foto: www.jowapress.de
Das indische Team vom IIT Madras justiert noch nach  Foto: www.jowapress.de

Beim „FSG“ geht’s aber nicht nur um Zeiten, sondern auch um Design, Kosten, Business Plan, Ausdauer, Slalom, Verbrauch, Beschleunigung und Kreisfahrt. „Wir prüfen in allen Bereichen“, erläutert „FSG“-Vorstand Ludwig Vollrath: „Da es ja Unikate sind, müssen wir sehr sorgfältig vorgehen.“ Sicherheit hat immer oberste Priorität. Ob „Tilt table“, Regentest für die Elektrik oder Bremstest: Wer die Prüfungen nicht schafft, kann aber vor Ort nochmals nachbessern.

Weiterlesen: Innovation war gefragt: Karlsruher Teams vorne dabei

„Lighthouse City“ in Sachen

Kooperationen mit Indien

Karlsruhe stand erneut im internationalen Fokus

Ob „Automotive Engineering Network“ (AEN), CyberForum, EnergyForum oder K3, Kultur- und Kreativwirtschaftsbüro: Starke Cluster und Netzwerke standen beim Karlsruhe-Besuch der Delegation aus Napur und der Gruppe indischer Studenten und jungen Managern vom „Indo-German Training Centre“ (IGTC) in Mumbai auf dem Programm. Intention ist, sich „noch enger zu verzahnen mit Mumbai, Pune und Nagpur“, betonte Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe.

Anna Krywalski von „Baden-Württemberg International“, Murad Futehally von „Transweigh International“ und Iris Becker, Leiterin des Karlsruher- und Baden-Württemberg-Büros in Pune  Foto: www.jowapress.de
Anna Krywalski von „Baden-Württemberg International“, Murad Futehally von
„Transweigh International“ und Iris Becker, Leiterin des Karlsruher- und
Baden-Württemberg-Büros in Pune  Foto: www.jowapress.de

Ob interkulturelle Erfahrungen, Unternehmsbesuche oder unterschiedliche Betrachtungsweisen von Themen: „Diese internationalen Kontakte sind enorm wichtig“, so Radhieka Mehta, Direktorin des Management-Instituts „IGTC“, das in Mumbai und Pune zuhause ist: „Beim Executive-Programm der Deutsch-Indischen Handelskammer bereiten wir auch besonders auf Karlsruhe und die Region vor, da diese Städte eingebunden sind in die bestehende Partnerschaft zwischen Baden-Württemberg und Maharashtra.“

Weiterlesen: „Lighthouse City“ in Sachen Kooperationen mit Indien

„City-to-City Pairing“ zwischen

Nagpur und Karlsruhe

EU-Förderung / Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet / Städtische Entwicklung im Blick

Karlsruhe und die indische Stadt Nagpur wollen künftig enger kooperieren. Erste Kontakte gab es im Februar, als eine Abordnung um Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup im Rahmen der Indien-Delegation in Maharashtra auch in Nagpur Station machte – jetzt wurde eine Partnerschaftsvereinbarung in Karlsruhe unterzeichnet.

1534               Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet: Pardikar Deepraj, stellvertretender Bürgermeister aus Nagpur, Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe und Dr. Panagiotis Karamanos, „IUC“-Teamleiter für Indien. Foto: www.jowapress.de
1534 Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet: Pardikar Deepraj, stellvertretender
Bürgermeister aus Nagpur, Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe und
Dr. Panagiotis Karamanos, „IUC“-Teamleiter für Indien.  Foto: www.jowapress.de

Ob in den Bereichen Mobilität, ÖPNV, Müllentsorgung, Digitalisierung oder städtische Entwicklung: Themenschwerpunkte sind eine nachhaltige städtische Entwicklung. „Diese Verbindung bringt Vorteile für beide Städte – in wichtigen Bereichen“, betonten Pardikar Deepraj, der stellvertretende Bürgermeister aus Nagpur, und Naresh Borkar, Executive Engineer der Nagpur-Verwaltung: „Und dabei haben beide Partner eine klare Zielsetzung. Für die Unterstützung sind wir dankbar.“ Mit an Bord bei dieser Kooperation ist die Europäische Union, die in einem Projekt zur Internationalen Stadtentwicklung (IUC) das „City-to-City Pairing“ unterstützt. „IUC“ zielt darauf ab, die Zusammenarbeit im Bereich der nachhaltigen Stadtentwicklung mit EU-Partnern zu verstärken.

Weiterlesen: „City-to-City Pairing“ zwischen Nagpur und Karlsruhe

„Start-up Round Table” bringt viele Anregungen

Smarte Innovationen und Start-ups in Karlsruhe und Indien im Blick

Indien ist in und um Karlsruhe längst präsent. Ob Kooperationen mit Handelskammern, Delegationsbesuche zur Markterkundung, Kontaktbüro in Pune, Vereinbarungen mit indischen Partnern in Sachen SmarterCity, Start-ups, Digitalisierung, „Make in India Mittelstand“-Kongress oder die „India Summer Days“ in Karlsruhe: Seit Jahren besteht ein intensiver deutsch-indischer Austausch zwischen Baden-Württemberg und dem indischen Bundesstaat Maharashtra.

Austausch beim „Strategic Indo-German Start-up Round Table” in der Messe Karlsruhe. Foto: www.jowapress.de
Austausch beim „Strategic Indo-German Start-up Round Table” in der
Messe Karlsruhe.  Foto: www.jowapress.de

„Karlsruhe engagiert sich sich dabei sehr stark“, so Sugandh Rajaram, der indische Generalkonsul aus München – und Gurjit Singh, der ehemalige indische Botschafter in Berlin ergänzte: „Das ist beeindruckend.“

Weiterlesen: „Start-up Round Table” bringt viele Anregungen

Karlsruhe steht im internationalen Fokus

„Global Sustainable Finance Conference“ und „Strategic Indo-German Startup-Roundtable“

Im Juli 2018 findet in Karlsruhe die hochkarätig besetzte 6. „Global Sustainable Finance Conference“ statt. Ziel ist, eine nachhaltige Finanzwirtschaft zu fördern. Parallel dazu hat das von der Wirtschaftsförderung initiierte Zukunfts-Symposium Premiere – mit Fokus auf nachhaltige Lösungen aus der Region. Dabei präsentiert sich Karlsruhe als hoch innovativer HighTech-Standort, in der Wissenschaft und Wirtschaft gut vernetzt sind.

(v.l.) Group President Namita Vikas, “Yes Bank” aus India, im Gespräch mit Vertretern der Wirtschaftsförderung Karlsruhe, Ralf Eichhorn, Andrea Bühler und Simone Pflieger  Foto: www.jowapress.de
Treffen bei der "Global Sustainable Finance Conference" (v.l.): Group President Namita Vikas,
“Yes Bank” aus India, im Gespräch mit Vertretern der Wirtschaftsförderung Karlsruhe,
Ralf Eichhorn, Andrea Bühler und Simone Pflieger  Foto: www.jowapress.de

Seit 2011 treffen sich zur Konferenz Führungskräfte namhafter, weltweit agierender Struktur- und Entwicklungsbanken aus inzwischen rund 35 Ländern. Im Zentrum steht ein umfassender Dialog zu nachhaltigen ökologischen und ökonomischen Investments. Dass die Konferenz auch auf internationaler Ebene zunehmend Beachtung findet, zeigt sich an der wachsenden Teilnehmerzahl politischer Vertreter, hochrangiger ausländischer Botschafter ebenso wie Minister.

Weiterlesen: Karlsruhe steht im internationalen Fokus

Studenten und junge Manager in Karlsruhe

Kompaktseminar „Business Environment Germany“

Aktuell ist wieder eine Gruppe indischer Studenten und jungen Managern in der Region Karlsruhe unterwegs – im Rahmen des Kompaktseminars „Business Environment Germany“, das die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Karlsruhe mit dem „Indo-German Training Centre“ (IGTC) in Mumbai organisiert. Auf dem Programm stand für die Gruppe aus Pune und Mumbai neben zahlreichen Unternehmensbesuchen und dem Besuch der India Summer Days auch ein Empfang im Karlsruher Rathaus.

Karlsruhes Bürgermeister Dr. Albert Käuflein und Prof. Volker C. Ihle, Studiengangsleiter Wirtschaftsingenieurwesen und Wissenschaftlicher Leiter des Akademischen Auslandsamts der DHBW Karlsruhe, im gespräche mit Teilnehmern des Kompaktseminars „Business Environment Germany“ im Karlsruher Rathaus  Foto: www.jowapress.de
Karlsruhes Bürgermeister Dr. Albert Käuflein und Prof. Volker C. Ihle, Studiengangsleiter
Wirtschaftsingenieurwesen und Wissenschaftlicher Leiter des Akademischen Auslandsamts
der DHBW Karlsruhe, im gespräche mit Teilnehmern des Kompaktseminars „Business
Environment Germany“ im Karlsruher Rathaus  Foto: www.jowapress.de

„Die Verbindungen zwischen Karlsruhe und Indien haben sich in den vergangenen Jahren enorm entwickelt“, so Bürgermeister Dr. Albert Käuflein: „Zudem in vielen Bereichen, nicht nur in Sachen Wissenschaft und Wirtschaft.“

Weiterlesen: Studenten und junge Manager in Karlsruhe

Im Zeichen von Ayurveda und Yoga

Umfangreiches Workshop-Programm der “India Summer Days”

Unter dem Motto „Baden-Württemberg trifft Maharashtra“ präsentieren sich die „India Summer Days“ vom 14. bis 15. Juli in Karlsruhe. Dabei verwandelt sich die Günther-Klotz-Anlage in ein farbenfrohes indisches Dorf. Neben einem indischen Basar, indischen Köstlichkeiten, einer Live-Bühne sowie zahlreichen weiteren kulturellen Darbietungen, haben Interessierte zudem die Möglichkeit, Workshops zum Thema Ayurveda und Yoga zu buchen.

Indische Gewürze: Karlsruhes Event-Chef Martin Wacker probiert bei Shriguru Dr. Balaji També  Foto: www.jowapress.de
Indische Gewürze: Karlsruhes Event-Chef Martin Wacker
probiert bei Shriguru Dr. Balaji També Foto: www.jowapress.de

Ob „Vegetable Pulao and Chu“, „Masala Box“, „Rice flakes and Soup“, „Energy balls” oder “Banana-Honey-Delight”: Auch für die Freunde der ayurvedischen Kochkunst bieten die buchbaren Kochvorführungen und Probiermöglichkeiten so allerhand. Dabei steht man mit Ernährungsexperten unmittelbar am Herd, um die Abläufe genauestens miterleben zu können.

Weiterlesen: Im Zeichen von Ayurveda und Yoga

Karlsruhe pflegt weiter einen regen Austausch mit Pune

IT, Ingenieurswesen und Mobilität stehen im Fokus

Vijay A. Pankhawala, „ARAI“-Deputy Director Business Development, weilte unlängst in der Region Karlsruhe – quasi der Gegenbesuch zur Karlsruher Delegation, die im Februar in Pune war. Die Interessen des Auto-Fachmanns lagen auf der Hand: Die Kontakte zum „Automotive Engineering Network“ (AEN) stärken, Kontakte knüpfen zu Forschungseinrichtungen und zur städtischen Wirtschaftsförderung. „I am overwhelmed by the technology“, gab Pankhawala zu, immerhin zuständig für Wirtschaftsentwicklung und Unternehmensplanung der staatlichen Automobil-Forschungsgesellschaft "ARAI" mit Sitz in Pune.

Waldemar Epple, AEN- Vorstandsvorsitzender, Vijay A. Pankhawala, „ARAI“-Deputy Director Business Development, und Karlsruhes OB Dr. Frank Mentrup im Gespräch  Foto: www.jowapress.de
Waldemar Epple, AEN-Vorstandsvorsitzender, Vijay A. Pankhawala,
„ARAI“-Deputy Director Business Development, und Karlsruhes
OB Dr. Frank Mentrup im Gespräch  Foto: www.jowapress.de

Das Unternehmen hat über 700 Mitarbeiter an drei Standorten, befasst sich quasi um alle Aktivitäten des automobilen Bereichs.

Weiterlesen: Karlsruhe pflegt weiter einen regen Austausch mit Pune

Cricket in Karlsruhe – eine Erfolgsgeschichte

Zwei Vereine dominieren das Geschehen in der Region

Längst ist „Cricket“, der Nationalsport der „Commonwealth“-Staaten, auch in Karlsruhe angekommen, wird eifrig und regelmäßig gespielt, sogar in der Bundesliga. Immerhin gibt’s hier in der Region auch eine große Gemeinschaft aus zum Beispiel Indien, Pakistan, Bangladesch und Sri Lanka.

Zu Besuch bei den „Cricket Lions“ im „Sportpark am Fächerbad“ war am Sonntag der „Stuttgart Cricket Verein“ (SCV) – immerhin mit dem deutschen Nationalspieler Harish Srinivasan  Foto: jowapress.de
In Karlsruhe: Zu Besuch bei den „Cricket Lions“ im „Sportpark am Fächerbad“ war
am Sonntag der „Stuttgart Cricket Verein“ (SCV) – immerhin mit dem
Nationalspieler Harish Srinivasan  Foto: www.jowapress.de

Ähnlich dem amerikanischen Baseball, dreht sich beim Schlagballspiel Cricket primär alles um das „Duell“ zwischen Werfer („Bowler“) und Schlagmann („Batsman“). Klare Ansage dabei: Der „Bowler“ wirft den Ball (mit entsprechendem Spin) so, damit der „Batsman“ einen Fehler macht, und der Ball das Mal (die drei „Stumps“) zum Beispiel trifft und die „Bails“ fallen. Schlägt der „Batsman“ aber den Ball weg, kann er „Runs“ (Punkte) erzielen. Damit das nicht zu viele werden, wird der „Bowler“ von Feldspielern unterstützt, die den Ball so schnell wie möglich zurückbringen wollen.

Weiterlesen: Cricket in Karlsruhe – eine Erfolgsgeschichte

Datenschutzerklärung

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung. Die Nutzung unserer Website ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder E-Mail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Verantwortliche Stelle im Sinne der Datenschutzgesetze, insbesondere der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), ist:
die Stadt Karlsruhe, Wirtschaftsförderung -> Datenschutzerklärung der Stadt Karlsruhe

 

Ihre Betroffenenrechte

Unter den angegebenen Kontaktdaten unseres Datenschutzbeauftragten können Sie jederzeit folgende Rechte ausüben:

  • Auskunft über Ihre bei uns gespeicherten Daten und deren Verarbeitung,
  • Berichtigung unrichtiger personenbezogener Daten,
  • Löschung Ihrer bei uns gespeicherten Daten,
  • Einschränkung der Datenverarbeitung, sofern wir Ihre Daten aufgrund gesetzlicher Pflichten noch nicht löschen dürfen,
  • Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer Daten bei uns und
  • Datenübertragbarkeit, sofern Sie in die Datenverarbeitung eingewilligt haben oder einen Vertrag mit uns abgeschlossen haben.

Sofern Sie uns eine Einwilligung erteilt haben, können Sie diese jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Sie können sich jederzeit mit einer Beschwerde an die für Sie zuständige Aufsichtsbehörde wenden. Ihre zuständige Aufsichtsbehörde richtet sich nach dem Bundesland Ihres Wohnsitzes, Ihrer Arbeit oder der mutmaßlichen Verletzung. Eine Liste der Aufsichtsbehörden (für den nichtöffentlichen Bereich) mit Anschrift finden Sie unter:
https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Anschriften_Links/anschriften_links-node.html

 

Zwecke der Datenverarbeitung durch die verantwortliche Stelle und Dritte

Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten nur zu den in dieser Datenschutzerklärung genannten Zwecken. Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den genannten Zwecken findet nicht statt. Wir geben Ihre persönlichen Daten nur an Dritte weiter, wenn:

  • Sie Ihre ausdrückliche Einwilligung dazu erteilt haben,
  • die Verarbeitung zur Abwicklung eines Vertrags mit Ihnen erforderlich ist,
  • die Verarbeitung zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist,

die Verarbeitung zur Wahrung berechtigter Interessen erforderlich ist und kein Grund zur Annahme besteht, dass Sie ein überwiegendes schutzwürdiges Interesse an der Nichtweitergabe Ihrer Daten haben.

 

Erfassung allgemeiner Informationen beim Besuch unserer Website

Wenn Sie auf unsere Website zugreifen, werden automatisch mittels eines Cookies Informationen allgemeiner Natur erfasst. Diese Informationen (Server-Logfiles) beinhalten etwa die Art des Webbrowsers, das verwendete Betriebssystem, den Domainnamen Ihres Internet-Service-Providers und ähnliches. Hierbei handelt es sich ausschließlich um Informationen, welche keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.

Diese Informationen sind technisch notwendig, um von Ihnen angeforderte Inhalte von Webseiten korrekt auszuliefern und fallen bei Nutzung des Internets zwingend an. Sie werden insbesondere zu folgenden Zwecken verarbeitet:

  • Sicherstellung eines problemlosen Verbindungsaufbaus der Website,
  • Sicherstellung einer reibungslosen Nutzung unserer Website,
  • Auswertung der Systemsicherheit und -stabilität sowie
  • zu weiteren administrativen Zwecken.

Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten basiert auf unserem berechtigten Interesse aus den vorgenannten Zwecken zur Datenerhebung. Wir verwenden Ihre Daten nicht, um Rückschlüsse auf Ihre Person zu ziehen. Empfänger der Daten sind nur die verantwortliche Stelle und ggf. Auftragsverarbeiter.

Anonyme Informationen dieser Art werden von uns ggfs. statistisch ausgewertet, um unseren Internetauftritt und die dahinterstehende Technik zu optimieren.

 

Cookies

Wie viele andere Webseiten verwenden wir auch so genannte „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Websiteserver auf Ihre Festplatte übertragen werden. Hierdurch erhalten wir automatisch bestimmte Daten wie z. B. IP-Adresse, verwendeter Browser, Betriebssystem und Ihre Verbindung zum Internet.

Cookies können nicht verwendet werden, um Programme zu starten oder Viren auf einen Computer zu übertragen. Anhand der in Cookies enthaltenen Informationen können wir Ihnen die Navigation erleichtern und die korrekte Anzeige unserer Webseiten ermöglichen.

In keinem Fall werden die von uns erfassten Daten an Dritte weitergegeben oder ohne Ihre Einwilligung eine Verknüpfung mit personenbezogenen Daten hergestellt.

Natürlich können Sie unsere Website grundsätzlich auch ohne Cookies betrachten. Internet-Browser sind regelmäßig so eingestellt, dass sie Cookies akzeptieren. Im Allgemeinen können Sie die Verwendung von Cookies jederzeit über die Einstellungen Ihres Browsers deaktivieren. Bitte verwenden Sie die Hilfefunktionen Ihres Internetbrowsers, um zu erfahren, wie Sie diese Einstellungen ändern können. Bitte beachten Sie, dass einzelne Funktionen unserer Website möglicherweise nicht funktionieren, wenn Sie die Verwendung von Cookies deaktiviert haben.

SSL-Verschlüsselung

Um die Sicherheit Ihrer Daten bei der Übertragung zu schützen, verwenden wir dem aktuellen Stand der Technik entsprechende Verschlüsselungsverfahren (z. B. SSL) über HTTPS.

Newsletter

Auf Grundlage Ihrer ausdrücklich erteilten Einwilligung, übersenden wir Ihnen regelmäßig unseren Newsletter bzw. vergleichbare Informationen per E-Mail an Ihre angegebene E-Mail-Adresse.

Für den Empfang des Newsletters ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse ausreichend. Bei der Anmeldung zum Bezug unseres Newsletters werden die von Ihnen angegebenen Daten ausschließlich für diesen Zweck verwendet. Abonnenten können auch über Umstände per E-Mail informiert werden, die für den Dienst oder die Registrierung relevant sind (Beispielsweise Änderungen des Newsletterangebots oder technische Gegebenheiten).

Für eine wirksame Registrierung benötigen wir eine valide E-Mail-Adresse. Um zu überprüfen, dass eine Anmeldung tatsächlich durch den Inhaber einer E-Mail-Adresse erfolgt, setzen wir das „Double-opt-in“-Verfahren ein. Hierzu protokollieren wir die Bestellung des Newsletters, den Versand einer Bestätigungsmail und den Eingang der hiermit angeforderten Antwort. Weitere Daten werden nicht erhoben. Die Daten werden ausschließlich für den Newsletterversand verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Die Einwilligung zur Speicherung Ihrer persönlichen Daten und ihrer Nutzung für den Newsletterversand können Sie jederzeit widerrufen. In jedem Newsletter findet sich dazu ein entsprechender Hinweis. Außerdem können Sie sich jederzeit auch direkt auf dieser Webseite abmelden oder uns Ihren entsprechenden Wunsch über die am Ende dieser Datenschutzhinweise angegebene Kontaktmöglichkeit mitteilen.

 

Kontaktformular

Treten Sie bzgl. Fragen jeglicher Art per E-Mail oder Kontaktformular mit uns in Kontakt, erteilen Sie uns zum Zwecke der Kontaktaufnahme Ihre freiwillige Einwilligung. Hierfür ist die Angabe einer validen E-Mail-Adresse erforderlich. Diese dient der Zuordnung der Anfrage und der anschließenden Beantwortung derselben. Die Angabe weiterer Daten ist optional. Die von Ihnen gemachten Angaben werden zum Zwecke der Bearbeitung der Anfrage sowie für mögliche Anschlussfragen gespeichert. Nach Erledigung der von Ihnen gestellten Anfrage werden personenbezogene Daten automatisch gelöscht.

 

Verwendung von Scriptbibliotheken (Google Webfonts)

Um unsere Inhalte browserübergreifend korrekt und grafisch ansprechend darzustellen, verwenden wir auf dieser Website Scriptbibliotheken und Schriftbibliotheken wie z. B. Google Webfonts (https://www.google.com/webfonts/). Google Webfonts werden zur Vermeidung mehrfachen Ladens in den Cache Ihres Browsers übertragen. Falls der Browser die Google Webfonts nicht unterstützt oder den Zugriff unterbindet, werden Inhalte in einer Standardschrift angezeigt.

Der Aufruf von Scriptbibliotheken oder Schriftbibliotheken löst automatisch eine Verbindung zum Betreiber der Bibliothek aus. Dabei ist es theoretisch möglich – aktuell allerdings auch unklar ob und ggf. zu welchen Zwecken – dass Betreiber entsprechender Bibliotheken Daten erheben.

Die Datenschutzrichtlinie des Bibliothekbetreibers Google finden Sie hier: https://www.google.com/policies/privacy/

 

Änderung unserer Datenschutzbestimmungen

Wir behalten uns vor, diese Datenschutzerklärung anzupassen, damit sie stets den aktuellen rechtlichen Anforderungen entspricht oder um Änderungen unserer Leistungen in der Datenschutzerklärung umzusetzen, z.B. bei der Einführung neuer Services. Für Ihren erneuten Besuch gilt dann die neue Datenschutzerklärung.

 

Fragen an den Datenschutzbeauftragten

Wenn Sie Fragen zum Datenschutz haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail oder wenden Sie sich direkt an die für den Datenschutz verantwortliche Person in unserer Organisation:

Die Datenschutzerklärung wurde mit dem Datenschutzerklärungs-Generator der activeMind AG erstellt.

Deutsch-indische Gründer von „Smartivate“

Wifö & „Deutsch-Indisches Netzwerk“ unterstützen Start-up in Karlsruhe

„Smart Homes“ sind energieffizienter, sicherer vor Einbrechern und sorgen auch für mehr Komfort. Das Karlsruher Unternehmen „Smartivate“ setzt hier an. „Wir wollen einen zentralen Hub anbieten, bei dem Effizienz, Sicherheit und Komfort im Zentrum stehen“, erläutert Anand Narasipuram, der gemeinsam mit Jeevan Dasan und Sebastian Dahnert das Unternehmen gegründet hat.

Gespräche in der Technologiefabrik in Karlsruhe (v.l.): Sebastian Dahnert, Jeevan Dasan und Anand Narasipuram, die drei Gründer von „Smartivate, und Simone Pflieger von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe  Foto: www.jowapress.de
Gespräche in der Technologiefabrik in Karlsruhe (v.l.): Sebastian Dahnert, Jeevan Dasan
und Anand Narasipuram, die drei Gründer von „Smartivate", und
Simone Pflieger von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe  Foto: www.jowapress.de

Die drei Hochschulabsolventen (Mechanical Engineering, Energy Technology, Economics & Engineering) bieten mit „Smartivate Your Home“ einen sprichwörtlich handlichen Ansatz, der das Thema der Zeit aufgreift. „Das Interesse daran ist groß“, so Dahnert: „Aber gleichzeitig ist es ein komplexes Thema, seine eigenen vier Wände intelligent zu machen.“ Denn zahlreiche Hersteller haben – wie meist zu Beginn einer Innovation – unterschiedliche Funktionalitäten und Standards.

Weiterlesen: Deutsch-indische Gründer von „Smartivate“

Transnational Entrepreneurship

Indische Delegation zu Gast an der Hochschule Karlsruhe: internationale Zusammenarbeit für Existenzgründer

Ende April 2018 war eine 50-köpfige indische Delegation zu Gast an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft. Der Besuch diente zur Anbahnung einer Kooperation zwischen dem Gründerlabor „G-Lab“ der Hochschule Karlsruhe und dem indischen „Xavier Institute of Management and Entrepreneurship“ in Bangalore.

Indische Delegation zu Gast an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft  Foto: HSKA
Indische Delegation zu Gast an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft  Foto: HSKA

Zwar steigt die Zahl von Start-ups ständig, die oft über einen ausgeprägten digitalen Hintergrund verfügen und hohes Wachstumspotenzial aufweisen, in den meisten Fällen verfügen sie jedoch nur über knappe Personalressourcen. Anders als Großunternehmen können junge Start-ups diese nicht aufbringen, um ihre Geschäftstätigkeit international aufzustellen. Deswegen bleibt eine Internationalisierung ihres Vorhabens für lange Zeit lediglich eine Vision der Gründer. „Doch gerade die digitalen Ideen der flexibel agierenden und jungen Unternehmen haben ein großes Potenzial dazu“, so Prof. Dr. Carsten Hahn, Leiter des G-Lab der Hochschule Karlsruhe.

Weiterlesen: Transnational Entrepreneurship

Bei „Open Codes“ und „Gulaschprogrammiernacht“ dabei

Indisches Gewinnerteam des "Coding Culture-Hackathons" in Mumbai in Karlsruhe

Anfang Mai 2018 war das indische Gewinnerteam „Morpheus“ des „Coding Culture Hackathons“, den das ZKM am 1. und 2. Februar 2018 im Goethe-Institut Mumbai organisiert hat, im ZKM zu Gast. Während Ihres Aufenthalts lernen Ananya Satoskar, Pranit Jaiswal, Mitra Thakker und Maitreyi Kunnavakkam Vinjimur nicht nur den Originalschauplatz von „Open Codes. Leben in digitalen Welten“ in Karlsruhe kennen, sondern auch das zweitgrößte Hackertreffen Europas, die 18. Gulaschprogrammiernacht (GPN).

Gewinner mit OB im Karlsruher ZKM  Foto: ZKM
Gewinner von OB und ZKM-Chef im Karlsruher ZKM  Foto: ZKM

Die GPN ist inzwischen eine der größten Veranstaltungen des Chaos Computer Club (CCC) und richtet sich nicht nur an „Nerds“, sondern an alle Interessierten, die im Rahmen eines umfangreichen Workshop- und Vortragsprogramms gemeinsam programmieren, basteln und kreativ werden. Die GPN wird in diesem Jahr durch das Ausstellungsexperiment Open Codes zu einem interdisziplinären Event ergänzt: Die Teilnehmer coden auch in der Ausstellung. Das indische Gewinnerteam traf darüberhinaus auch die Karlsruher Programmierszene: Neben der Gulaschprogrammiernacht steht ein Besuch im CyberLab des Cyberforum Karlsruhe auf dem Programm.

Weiterlesen: Bei „Open Codes“ und „Gulaschprogrammiernacht“ dabei

„Zahlreiche Verbindungen hergestellt“

Andreas Lapp, Honorarkonsul von Indien, erhält den Verdienstorden

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat Ende April 2018 den „Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg“ an 19 verdiente Persönlichkeiten verliehen – darunter Unternehmer Andreas Lapp, Honorarkonsul des Landes Indien.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) und Andreas Lapp  Foto: Staatsministerium Baden-Württemberg
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) und Andreas Lapp
Foto: Staatsministerium Baden-Württemberg

Ob im Sozialbereich, in der Entwicklungshilfe, im Sport, im kirchlichen und interreligiösen Bereich, in der Politik, der Wirtschaft, in Wissenschaft, Forschung, Kunst und Kultur engagiert. „Die Geehrten sind alle bereit hinzusehen, für die Anliegen anderer einzutreten, etwas für andere zu tun und sich zu engagieren. Damit bereichern sie unsere Gesellschaft und unser Gemeinwesen“, so Ministerpräsident Kretschmann: Die Geehrten bildeten „einen beindruckenden Querschnitt ehrenamtlichen Engagements.“

Weiterlesen: „Zahlreiche Verbindungen hergestellt“

Blaze of Colours and a Zest for Life

“India Summer Days” brings a Piece of India to Karlsruhe

With around 12,000 enthusiastic visitors, the premiere of the India Summer Days in Karlsruhe was a complete success last year. A colourful piece of India in the middle of Karlsruhe with its blaze of colours and sounds and dances. The preparations for the second edition in July are already in full swing, as the India Summer Days, which take place on the 14th and 15th of July as part of the pre-FEST week, will bring a piece of India to the Günther-Klotz-Anlage.

“India Summer Days”  Photo: www.jowapress.de
“India Summer Days”  Photo: www.jowapress.de

In addition to an Indian bazaar, Indian delicacies, a live stage, and numerous other cultural performances, India fans can expect workshops on Ayurveda and Yoga – and these are held by Indian experts.

Weiterlesen: Blaze of Colours and a Zest for Life

Berufliche Ausbildung im Fokus

Bundespräsident Steinmeier bei Honorarkonsul Lapp

Hoher Besuch bei Lapp: Mitte April 2018 besuchten Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender das Stuttgarter Familienunternehmen, um sich über die Praxis und die Herausforderungen der betrieblichen Ausbildung zu informieren. Anlass war die Themenwoche der beruflichen Bildung vom 16. bis 20. April, für die das Paar die Schirmherrschaft übernommen hat.

Beim Besuch bei
Beim Besuch bei "Lapp" tauschte sich der Bundespräsident aus mit Auszubildenden, Inhabern
und Mitarbeitern, die nach der Ausbildung zu Führungskräften aufgestiegen sind  Foto: Lapp

In diesem Zusammenhang besichtigen sie zahlreiche Einrichtungen in ganz Deutschland, um Einblicke in Qualität und Perspektiven der beruflichen Bildung zu nehmen. Der Delegation wohnten auch die Landesministerin für Kultus, Jugend und Sport, Susanne Eisenmann, sowie der Hauptgeschäftsführer Arbeitgeber Baden-Württemberg, Peer-Michael Dick, bei.

„Für uns ist der Besuch ein Zeichen der Wertschätzung für das enorme Engagement, das wir im Bereich der Ausbildung an den Tag legen. Umso mehr freut es mich, dass der Bundespräsident und seine Frau als einziges Unternehmen heute Lapp besuchen“, erklärt Andreas Lapp, Vorstandsvorsitzender der Lapp Holding AG, der auch indischer Honorarkonsul in Baden-Württemberg ist.

Weiterlesen: Berufliche Ausbildung im Fokus

India Was Awarded “Best Exhibitor” Award

India Tourism New Campaign Film “Yogi on the Race Track” has 7 Million Views

India, was awarded “Best Exhibitor” Award for Australia and Oceania category at the World`s Tourism exhibition at "Internationale Tourismus Borse" (ITB) 2018 in Messe, Berlin, Germany. Briefing media persons here today after his participation in ITB Berlin, Germany held from 7-10 March 2018 Shri K. J. Alphons, Minister of State (I/C) for Tourism shared two big achievements of India Tourism at ITB 2018. He said that the Icing on the cake was the tremendous success of the Ministry of Tourism’s new campaign Film “Yogi on the Race Track” which he had launched during his press conference in ITB. Since its launch on 7th March 2018, till date the film has had 7 Million views on twitter and this is growing each hour. More than 100 countries participated in the ITB-Berlin meet with their respective Tourism Ministers.

Shri K. J. Alphons, Minister of State  Photo: Ministry of Tourism
Shri K. J. Alphons, Minister of State  Photo: Ministry of Tourism

The Minister said that ITB was a big platform to showcase India’s tourism product to the global tourism fraternity. This is evident from the fact that India took a large space for the India Pavilion in which over 50 co-exhibitors comprising tour operators, hoteliers etc. from different parts of India participate. Additionally, over 25 Indian stakeholders participated with booking space outside India pavilion. This event also saw a participation of many of our State Tourism Departments.

At the ITB the Indian delegation met and discussed about the opportunities that India has for international tourism with multiple stakeholders, Media persons and Opinion Makers. The highlights of their meetings included addressing a Press Conference, one to one meeting with the Secretary General, UNWTO, Ministers of Tourism Round Table on the topic “Politics of tourism between growth strategy and overtourism” , Pacific Asia Travel Writer Association (PATWA) International Award Ceremony.

Weiterlesen: India Was Awarded “Best Exhibitor” Award

Die Planungen laufen

„India Summer Days“ in Karlsruhe werden vorbereitet

Nach den „India Summer Days“ ist vor den „India Summer Days“ – und die Planungen für die kommende Ausgabe des indischen Events am 14. und 15. Juli 2018 laufen auf Hochtouren. Auf der weltgrößten „Reisemesse ITB“ in Berlin haben die Verantwortlichen der „Karlsruhe Marketing und Event GmbH“ unter anderem mit Ministern, Programm-Anbietern, Kulturinstitutionen und auch Tourismusbüros indischer Bundesstaaten gesprochen.

Martin Wacker, Geschäftsführer der „Karlsruhe Marketing und Event GmbH“, im Gespräch mit Staatssekretär Suman Billa vom indischen Ministerium für Tourismus Foto: Gustai/Pixelgrün
Martin Wacker, Geschäftsführer der „Karlsruhe Marketing und Event GmbH“, im Gespräch
mit Staatssekretär Suman Billa vom indischen Ministerium für Tourismus  Foto: Gustai/Pixelgrün

Besuchern in Karlsruhe soll auch bei der zweiten Auflage der „India Summer Days“ ein authentisches Programm geboten werden, natürlich unterstützt durch die Kampagne „Incredible India“, wie es Alphons Kannanthanam, der indische Minister für Tourismus, betonte: „Wir wollen Indien auf dem deutschen Markt deutlich präsenter machen – und da sind die ‚India Summer Days‘ eine seht gute Gelegenheit dazu.“

Weiterlesen: Die Planungen laufen

Karlsruher Repräsentanz in Pune umgezogen

„Let’s bridge IT“ gets a new address / bezieht neue Räumlichkeiten

„Wir sind erfreut, mitteilen zu können, dass wir in unser neues Büro umgezogen sind“, betont Iris Becker von der Geschäftsführung des Kooperationsbüros des Landes Baden-Württemberg in Maharashtra und dem Office Karlsruhe in Pune: „Unweit unserer vorherigen Adresse.“

Eine funktionierende Verbindung zwischen Indien und Deutschland  Foto: Let's Bridge IT
Eine funktionierende Verbindung zwischen Indien und Deutschland  Foto: Let's Bridge IT

Auf der spannenden Reise, der Unterstützung deutsch-indischer Zusammenarbeit, wurde die Anlaufstelle für Aufgaben und Team nun deutlich erweitert – und vereint unter einem Dach wie bisher, das Karlsruher Marketing & Kooperationsbüro (seit 4 Jahren), die Repräsentanz  Baden-Württembergs in Maharashtra (seit 1 Jahr) sowie das Marketingbüro der „Hochschul Föderation Südwest“ (HfSW).

Weiterlesen: Karlsruher Repräsentanz in Pune umgezogen

Interesse an den „India Summer Days“ in Karlsruhe

„Eine sehr gute Gelegenheit, die Sehenswürdigkeiten zu präsentieren“

„Reisen nach Indien werden für Deutsche immer beliebter“, freute sich der indische Minister für Tourismus Alphons Kannanthanam im Gespräch mit dem „India Board“ auf der weltgrößten „Reisemesse ITB“ in Berlin – und unterfüttert die Aussage mit Zahlen: Rund 270.000 deutsche Reisende haben sich im vergangenen Jahr auf den Weg nach Indien gemacht.

Gespräche auf der Touristikmesse ITB in Berlin: der indische Minister für Tourismus Alphons Kannanthanam und Klaus Hoffmann, Geschäftsführer KTG Karlsruhe Tourismus GmbH  Foto: Gustai/Pixelgrün
Führten Gespräche auf der Touristikmesse ITB in Berlin: der indische
Minister für Tourismus Alphons Kannanthanam und Klaus Hoffmann,
Geschäftsführer KTG Karlsruhe Tourismus GmbH   Foto: Gustai/Pixelgrün

„Aber da ist noch viel mehr Potenzial“, so Kannanthanam, dessen Schwester übrigens in Deutschland lebt: „Ob erlebenswerte Wälder, kulturelles Erbe, Wüste, fantastische Strände – oder natürlich bei einem Besuch der Backwaters.“

Weiterlesen: Interesse an den „India Summer Days“ in Karlsruhe

Interesse an Indien wurde deutlich stärker

Feierlichkeit anlässlich des indischen Republic Days

Es ist längst eine schöne Tradition in Baden-Württemberg: Die Feierlichkeit anlässlich des indischen Republic Days, auf Einladung des indischen Honorarkonsulats in Stuttgart Anfang Februar 2018. „Namaste“ begrüßte Andreas Lapp, Unternehmer und Vorstandsvorsitzender der „Lapp Holding AG“, Freunde aus Indien und Freunde von Indien aus dem gesamten Südwesten zur Feier des 69. Republic Days. Wie aus Indien gewohnt, gab es das feierliche Entzünden der indischen Öllampe und das Singen der indischen Nationalhymne: „All good work starts with the lightning of the lamp – giving a flow of positive energy.”

Feierlichkeit anlässlich des indischen Republic Days 2018 in Stuttgart, Tanz von Bharathi Avireddy  Foto: Gustai/Pixelgrün
Feierlichkeit anlässlich des indischen Republic Days 2018 in Stuttgart,
Tanz von Bharathi Avireddy  Foto: Gustai/Pixelgrün

Zwar ist der 26. Januar der „Tag der Republik“, an dem die Verfassung 1950 in Kraft trat, doch musste durch eine Delegationsreise nach Indien in diesem Jahr etwas später gefeiert werden. Die Verbindung zwischen Baden-Württemberg und Indien hat sich in den vergangenen Jahren enorm entwickelt, ablesbar unter anderem an der 50jährigen Städtepartnerschaft zwischen Stuttgart und Mumbai, den Kooperationen zwischen Karlsruhe und Pune – und der Vereinbarung, die das Land Baden-Württemberg mit dem indischen Bundesstaat Maharashtra vor drei Jahren eingegangen ist.

Weiterlesen: Interesse an Indien wurde deutlich stärker

Zusammenarbeit mit Indien auf ein noch breiteres Fundament gestellt

Wirtschaft, Tourismus und Kultur: Karlsruher Delegation im indischen Maharashtra unterwegs

Seit Jahren besteht eine kontinuierliche Intensivierung der deutsch-indischen Kooperationen. Durch die verstärkte Kooperation des Landes mit dem indischen Bundesstaat Maharashtra erfolgt seit drei Jahren ein noch engerer Austausch. Hilfreich für diese Kooperation ist dabei auch das Karlsruher Kontaktbüro in Pune, das (künftige) Partner beider Länder zusammenbringt. Vertreter von Wirtschaftsförderung, Event, Kultur, Unternehmen, Wissenschaft und weitere Partner haben jetzt nächste Schritte in der bestehenden guten Partnerschaft gemacht, waren dazu vor Ort.

OB Dr. Frank Mentrup und Horst Kreuter, Geschäftsführer der Karlsruher Firma „Geo-Thermal“ und Vertreter des „EnergieForums“, erhalten in der „Innovation Gallery“ in Nagpur ein Gründerkonzept vorgestellt  Foto: Pandit
OB Dr. Frank Mentrup und Horst Kreuter, Geschäftsführer der Karlsruher Firma
„Geo-Thermal“ und Vertreter des „EnergieForums“, erhalten in der „Innovation Gallery“
in Nagpur ein Gründerkonzept vorgestellt  Foto: Pandit

Sehr gute punktuelle Ergänzungen gab es für die Karlsruher Vertreter zudem durch die Verknüpfung mit den Delegationsreisen von „Baden-Württemberg International“ (bw-i) und „Umwelttechnik BW“ zu den Themenfeldern „Luftreinhaltung in der Industrie und Wasser/Abwasser im kommunalen Bereich“, Umwelttechnologie – und auch mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst zu den Themen Bildung & Kultur, Forschung & Entwicklung.

Weiterlesen: Zusammenarbeit mit Indien auf ein noch breiteres Fundament gestellt

„Eine beeindruckende dynamische Entwicklung“

Karlsruhe ist noch enger mit dem indischen Pune verbunden

Bestehende Kontakte weiter ausbauen, internationale Netzwerke erweitern, neue Ansatzpunkte und Betätigungsfelder ausloten, dabei Chancen für Unternehmen der Region in Indien schaffen – und zugleich auch Karlsruhe als innovativen Standort im indischen Pune präsentieren: Die Stadt Karlsruhe und die Pune Municipal Corporation sind diese Woche eine strategische und thematische Partnerschaft eingegangen, haben dazu in Pune eine Absichtserklärung (MoU) unterzeichnet.

Strategische und thematische Partnerschaft: Municipal Commissioner Kunal Kumar (l.) und OB Dr. Frank Mentrup unterzeichneten im Goethe-Institut in Pune eine Absichtserklärung.  Foto: www,jowapress.de
Strategische und thematische Partnerschaft: Municipal Commissioner Kunal Kumar (l.) und
OB Dr. Frank Mentrup unterzeichneten im Goethe-Institut in Pune eine Absichtserklärung.
Foto: www,jowapress.de

Dabei geht es unter anderem um den Austausch im Bereich der wirtschaftlichen Entwicklung, Start-up-Unterstützung, Smart City-Entwicklung und Digitalisierung. „Bei diesen Themen und Prozessen wird Know-how benötigt“, so Municipal Commissioner Kunal Kumar bei der Unterzeichnung: „Karlsruhe ist daher ein sehr guter Partner für uns.“ Ähnliche Themenfelder, ähnlich gelagerte Herausforderungen: „Die bestehenden Kooperationen mit Indien werden damit auf eine noch breitere Basis gestellt“, betonte Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup im Goethe-Institut Max Mueller Bhavan: „Das bietet viele Chancen für die Zukunft.“

Weiterlesen: „Eine beeindruckende dynamische Entwicklung“

Creative Bridge between Karlsruhe and India

ZKM Karlsruhe at Goethe Institut / Max Mueller Bhavan in Mumbai

Code and culture are heavily connected: Through the increase of availability in broadband networks and thus apps and social media, we share and spread our culture with unprecedented simplicity and intensity. Between April 6 and June 2, 2018, ZKM Karlsruhe will be showing a satellite exhibition of “Open Codes. Life in Digital Worlds” in the gallery of the Goethe Institut / Max Mueller Bhavan in Mumbai.

"Open Codes. Life in Digital Worlds"  Photo: ZKM

The exhibition is set up by the ZKM Karlsruhe – in Mumbai. Concept and idea of “Open Codes” remains, but the selection of the works is of course adapted to the location and topic. “The linked cities of Karlsruhe and Stuttgart, Pune and Mumbai, play an important role in this process” says Prof. Christiane Riedel, Managing Director of the ZKM.

The aim of the event, “Coding Culture”, is to bring together people with programming skills and people with access to and great knowledge of culture for the purpose of discovering what they can create. Codes take an even larger role in sharing and shaping culture, and bring them to life through visualizations, connectivity and experiences.

Weiterlesen: Creative Bridge between Karlsruhe and India

Quality of Life in this City is High, and the Region is Booming

Welcome to Karlsruhe, the Place of Opportunity for Business

Karlsruhe is proving to be a veritable “Digital Gateway to Europe”, being the IT hub in the southwest of Germany. With its SmartCity initiative, Karlsruhe aims to increase the quality of its citizens' life, the innovative power of business and the appeal of the city and the region.

Aerial view of Karlsruhe  Photo: KTG
Aerial view of the Karlsruhe Institute of Technology (KIT)  Photo: KTG/KIT

Thanks to the good network between Pune, Mumbai and Karlsruhe, a closer look into the “innovative Karlsruhe display” is possible. Karlsruhe is a city that can be read as a "knowledge factory with savoir vivre" – the quality of life in this city is high, and the region is booming. Karlsruhe is a flourishing location for business. Innovative and science-related businesses especially establish their bases here. Successful locations are characterized by a large number of outstanding political, social, ecological and economic conditions: Karlsruhe offers all of these, a solid business structure with strong partners, a large number of skilled workers, proximity to education and research facilities and competitive universities, as well as good transport connections and a good infrastructure. This is why Karlsruhe is among the leading locations in Germany.

Weiterlesen: Quality of Life in this City is High, and the Region is Booming

Völkerverständigung mit Mozart & Maultaschen

Weinfestival „Stuttgart meets Mumbai“ zur 50jährigen Städtepartnerschaft

Der Austausch der Kulturen liegt Andreas Lapp, erfolgreicher Unternehmer und Honorarkonsul der Republik Indien für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, seit Jahren besonders am Herzen. Bereits zum 14. Mal lädt er am 2. und 3. Februar 2018 rund 2.000 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Film und Medien, Touristik, Bildung und Gastronomie zum Weinfestival „Stuttgart meets Mumbai“ ein.

Ministerpräsident Kretschmann (m.) mit Honorarkonsul Andreas Lapp (rechts) am Karlsruhe-Stand bei
Ministerpräsident Kretschmann (m.) mit Honorarkonsul Andreas Lapp (rechts)
am Karlsruhe-Stand bei "Stuttgart meets Mumbai" 2017  Foto: Archiv/www.jowapress.de

2018 steht die Veranstaltung unter einem ganz besonderen Stern, denn gleichzeitig wird auch 50 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Mumbai und Stuttgart gefeiert. „Uns trennen zwar über 6.500 Kilometer Luftlinie, aber über die Jahre sind die Städte im Herzen immer stärker zusammengewachsen“, so Honorarkonsul Lapp: „Das Festival ist ein wichtiger Baustein, um die jahrzehntelange enge Beziehung beider Städte nachhaltig zu stärken, wichtige Kontakte zu knüpfen und auch die internationale Zusammenarbeit weiter zu vertiefen.“ Lapp ist Vorstandsvorsitzender der „Lapp Holding AG“, einem der führenden Anbieter von integrierten Lösungen und Markenprodukten für Kabel- und Verbindungstechnik – und seit 2000 Honorarkonsul der Republik Indien für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

Weiterlesen: Völkerverständigung mit Mozart & Maultaschen

Karlsruher Netzwerk bestens in Pune verankert

„Pioniergarage“ vom KIT auf Startup Tour durch Indien

Die „Pioniergarage“, eine Platform für gründungsinteressierte Studenten am Karlsruher Insitut für Technologie (KIT) hat sich für ihre diesjährige „Startup-Tour“ – nachdem bereits Silicon Valley, China und Tel Aviv auf dem Programm standen – für Indien entschieden, immerhin nach dem „Nasscom Startup Report“ das drittgrößte Startup-Ökosystem der Welt. Die aufstrebende Wirtschaftsmacht, zudem nach China das bevölkerungsreichste Land der Erde, bietet durch staatliche Förderungsprogramme, unter anderem auch Fonds und Steuerbefreiung, und durch unternehmerische Innovationsprogramme immenses Wachstumspotential für Startups.

Die
Die "Pioniergarage" am KIT unterwegs in Pune  Foto: sone

Zu Beginn der nasstrüben Jahreszeit im November hatte sich eine zehnköpfige Gruppe der „Pioniergarage“, bestehend aus Wirtschaftsingenieuren, Maschinenbauern und Informatikern, auf den Weg nach Bangalore, Mumbai und Pune gemacht.

Weiterlesen: Karlsruher Netzwerk bestens in Pune verankert

Kinderleben in Indien im Blick

Sternsinger-Aktion gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit

In Firozabad (in Uttar Pradesh, etwa 40 Kilometer östlich von Agra), Indiens „Glass City“, arbeitet ein großer Teil der Bevölkerung in der Glasindustrie. Viele Familien in den Armenvierteln der Stadt verdienen ihren Lebensunterhalt mit der Herstellung von Armreifen aus Glas. Bei indischen Mädchen und Frauen sind sie als Schmuck sehr beliebt. Mehr als 200.000 Kinder schmelzen von früh morgens bis spät abends Rohlinge zusammen oder verzieren fertige Reifen mit Steinchen und Glitter. Dabei atmen sie ständig auch giftige Dämpfe ein.

In einem dunklen Raum sitzt Neetu (8) im Schneidersitz vor einer Flamme, die Beine werden an den Knien von zwei Ziegelsteinen gestützt. Neben ihr arbeiten ihre Mutter Dhan Devi und ihre Brüder Raj Kishore und Bholay. Foto: Kindermisssionswerk/Bettina Flitner
In einem dunklen Raum sitzt Neetu (8) im Schneidersitz vor einer Flamme, die Beine werden
an den Knien von zwei Ziegelsteinen gestützt. Neben ihr arbeiten ihre Mutter Dhan Devi und
ihre Brüder Raj Kishore und Bholay.  Foto: Kindermisssionswerk/Bettina Flitner

Der beißende Geruch von Kerosin steigt einem schon vor der Tür in die Nase. In einem dunklen Raum sitzt Neetu im Schneidersitz vor einer Flamme, die Beine werden an den Knien von zwei Ziegelsteinen gestützt. Neben ihr arbeiten ihre Mutter Dhan Devi und ihre Brüder Raj Kishore und Bholay. Von fünf Uhr morgens bis acht Uhr abends schmelzen die vier bunte Glasringe – rote, blaue, grüne. Konzentriert blicken sie in die zischenden Flammen vor sich, um sich möglichst nicht daran zu verbrennen.

Weiterlesen: Kinderleben in Indien im Blick

„Make in Karlsruhe“ in Indien: Innovativer Mittelstand

Delegationsreisen nach Indien 2018

Im Rahmen einer hochrangigen Delegationsreise nach Indien geht es Ende Januar 2018 für das Karlsruher „India Board“ – unter anderem mit Wirtschaftsförderung, Event, Wissenschaft und zahlreichen Unternehmen – um den nächsten Schritt in der bestehenden guten Partnerschaft mit Pune und Mumbai. Themen sind dabei unter anderem zahlreiche Treffen mit den Kooperationspartnern der „Maharatta Chamber of Commerce, Industries and Agriculture“ (MCCIA) und „World Trade Center“. Dabei geht’s um Ansiedlung und Matchmaking in den Themenbereichen Innovation und Start-ups.

Gespräche zwischen Karlsruhe und Pune: OB Dr. Frank Mentrup und Ajay Mehta von der MCCIA  Foto: Archiv/jowapress
Gespräche zwischen Karlsruhe und Pune:
OB Dr. Frank Mentrup und Ajay Mehta von der MCCIA  Foto: Archiv/jowapress

In einem Round Table in Pune werden im Rahmen der Initiative „Make in Karlsruhe: Innovative Mittelstand“ auch konkrete Ansiedlungsschritte in Karlsruhe beispielhaft aufgezeigt, Einblicke in Best Practices von indischen Unternehmen, die sich in und um Karlsruhe bereits angesiedelt haben. Durchaus darf das als ein „Karlsruhe-Schaufenster“ gesehen werden, denn bei einem Start-up Event in Pune geht’s auch um die Vorzüge der Karlsruher Infrastruktur.

Weiterlesen: „Make in Karlsruhe“ in Indien: Innovativer Mittelstand

Internationale Erfahrungen für den regionalen Markt

Stadtwerke Karlsruhe“ jetzt Mitglied des „India Boards Karlsruhe“

Innovativ bereit sein im Energiesektor für die Anforderungen der Zukunft: Um dieses Themenfeld ging es im November 2017 bei „Energy4u: Connect Ideas2Business“. Die Konferenz brachte dabei Technologieanbieter, -anwender, Forschungseinrichtungen sowie Investoren aus dem gesamten Energiebereich interaktiv zusammen.

Die „Stadtwerke Karlsruhe“ sind jetzt Mitglied des „India Boards Karlsruhe“ (v.l.): Roland Schwarz, Prokurist der „Stadtwerke Karlsruhe“, und Andrea Bühler, Clustermanagerin vom „EnergieForum Karlsruhe“ Foto: www.jowapress.de
Die „Stadtwerke Karlsruhe“ sind jetzt Mitglied des „India Boards Karlsruhe“ (v.l.):
Roland Schwarz, Prokurist der „Stadtwerke Karlsruhe“, und Andrea Bühler,
Clustermanagerin vom „EnergieForum Karlsruhe“  Foto: www.jowapress.de

Gerade vor dem Hintergrund einer zunehmenden Urbanisierung, was eine große Herausforderung auch für die Wissenschaft darstellt. Ob Potenziale der Energiewende, innovative Technologien oder zukunftsgerichtete Energieversorgung: Die Veranstaltung bot Teilnehmern eine erstklassige Plattform zum Austausch innovativer Ideen und aktueller Fördermöglichkeiten im Bereich der Energiewirtschaft.

Weiterlesen: Internationale Erfahrungen für den regionalen Markt

Baden-Württemberg baut Indien-Aktivitäten weiter aus

Städte Stuttgart und Karlsruhe sind Vorreiter

Das „Solar Cluster Baden-Württemberg“ lotete Ende September 2017 in Indien mit Unterstützung von „Baden-Württemberg International“ (bw-i) und gefördert durch das Clusterförderprogramm des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Geschäftsmöglichkeiten im Bereich der Solarenergie aus.

Gespräche über Photovoltaik: Staatsminister Klaus-Peter Murawski und das Solar Cluster im Ministry of New and Renewable Energy (MNRE)  Foto: www.bw-i.de
Gespräche über Photovoltaik: Staatsminister Klaus-Peter Murawski und das "Solar Cluster"
im Ministry of New and Renewable Energy (MNRE)  Foto: www.bw-i.de

Chancen ergeben sich im Bereich der Solarenergie vor allem durch das erklärte Ziel des indischen Regierungschefs Narendra Modi, rund 100 Milliarden Dollar bis 2022 in dieses Segment zu investieren.

Weiterlesen: Baden-Württemberg baut Indien-Aktivitäten weiter aus

Aktives Netzwerk: Indien im Blickpunkt

Gemeinsam Projekte, Delegationen und „India Summer Days“

Beim Treffen des „India Boards“ gaben die Mitglieder Einblicke in den aktuellen Stand der Projekte, Kooperationen – und auch Ausblicke für 2018. „Das aktuelle Jahr war geprägt von der steigenden Präsenz Karlsruhes in Indien“, so Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe.

Gespräche beim Treffen des India Boards (v.l.) Marc Sesemann, Vorstand Sparkasse Karlsruhe, und Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe Foto: www.jowapress.de
Gespräche beim Treffen des India Boards (v.l.) Marc Sesemann, Vorstand Sparkasse Karlsruhe,
und Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe  Foto: www.jowapress.de

Erfreulich: Auch das Land Baden-Württemberg nimmt die Indien-Thematik deutlich ernster, erkennbar durch die Partnerschaft mit dem indischen Bundesstaat Maharashtra und an einer in der Folge gezielteren Herangehensweise. Immerhin sind rund 70 Firmen aus Baden-Württemberg rund um Pune zu finden, „da bestehen viele Optionen auch für weitere Firmen aus der Technologieregion Karlsruhe, sich über das ‚India Board‘ in Pune zu vernetzen“, erläutert Eichhorn, der so auch eine weitere Chance für Karlsruhe aufzeigte.

Weiterlesen: Aktives Netzwerk: Indien im Blickpunkt

Karlsruher „India Board“
noch breiter aufgestellt

Indien-Netzwerk bietet viele Möglichkeiten

Die Indien-Aktivitäten tragen immer mehr Früchte, ob durch das Karlsruher „India Board“ mit dem wichtigen Netzwerk oder das Vor-Ort-Büro im indischen Pune. Ersichtlich wurde das unlängst durch den weiteren Beitritt von zwei Partnern, der Wirtschaftsförderung der Stadt Baden-Baden und dem Energieforum Karlsruhe. „Damit sind wir noch vielfältiger aufgestellt“, so das Credo der Handelnden: „Konkrete Interessen können durch Kooperationen und den Wissensaustausch interessante Möglichkeiten ergeben.“ Eine Entwicklung in die richtige Richtung, denn diese Kooperation ist schlüssig und zielgerichtet – und sie erweitert das Indien-Netzwerk und die damit verbundenen Möglichkeiten.

Vertragsunterzeichnung (v.l.) Wirtschaftsförderer Martin Lautenschlager aus Baden-Baden, Sparkassen-Vorstand Marc Sesemann, Michael Kaiser, Direktor der Wirtschaftsförderung Karlsruhe, Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und Andrea Bühler, Energieforum Karlsruhe Foto: www.jowapress.de
Vertragsunterzeichnung der beiden neuen Mitglieder im "India Board", der
Wirtschaftsförderung Baden-Baden und Energieforum Karlsruhe (v.l.): Wirtschaftsförderer
Martin Lautenschlager aus Baden-Baden, Sparkassen-Vorstand Marc Sesemann,
Michael Kaiser, Direktor der Wirtschaftsförderung Karlsruhe, Oberbürgermeister
Dr. Frank Mentrup und Andrea Bühler, Energieforum Karlsruhe  Foto: www.jowapress.de

In Kombination mit dem Karlsruher Verbindungsbüro in Pune, das auch die Dienste des Landes Baden-Württemberg vertritt, bietet das große Chancen: So kann in Kooperation mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft der Austausch mit dem Hightech-affinen Pune gepflegt werden. Neue Partner im Netzwerk sind jetzt die Wirtschaftsförderung der Stadt Baden-Baden und das Energieforum Karlsruhe.

Weiterlesen: Karlsruher „India Board“ noch breiter aufgestellt

Vernetzung in Sachen innovative Energietechnologien

„Energy4u: Connect Ideas2Business 2017“

Innovativ bereit sein im Energiesektor für die Anforderungen der Zukunft: Um dieses Themenfeld geht es bei „Energy4u: Connect Ideas2Business“ am Donnerstag, 9. November, von 9 bis 18 Uhr in Karlsruhe. Die Konferenz bringt dabei Technologieanbieter, -anwender, Forschungseinrichtungen sowie Investoren aus dem gesamten Energiebereich interaktiv zusammen.

Foto: Stadtmarketing Karlsruhe
Kreativität ist gefragt   Foto: Stadtmarketing Karlsruhe

Ob Potenziale der Energiewende, innovative Technologien oder zukunftsgerichtete Energieversorgung: „Energy4u: Connect Ideas2Business“ knüpft an das erfolgreiche Veranstaltungsformat aus dem Vorjahr an, bietet Teilnehmern eine erstklassige Plattform zum Austausch innovativer Ideen und aktueller Fördermöglichkeiten im Bereich der Energiewirtschaft.

Das Konzept der Veranstaltung ermöglicht es Teilnehmern, Produkte, Dienstleistungen und innovative Geschäftsideen in Kurzvorträgen und als Aussteller auf einem „Marktplatz“ einem interessierten Fachpublikum und Investoren zu präsentieren. Ob „Anforderungen an die Energiewirtschaft durch den globalen Klimawandel“, „Auswirkungen der Energiewende auf die kommunale Energieversorgung“, „Crowdfunding as a Financing Model for Energy Transition“ oder „Smart Energy für Industrie und Infrastrukturbetreiber: Intelligentes Energiemanagement in Echtzeit“: Impulsvorträge rund um Energie und Wirtschaft, sowie Einblicke in Fördermaßnahmen für KMUs runden die Veranstaltung ab.

Weiterlesen: Vernetzung in Sachen innovative Energietechnologien

Wissen, auf was es ankommt

Unternehmen auf dem Weg nach Indien begleiten

In einem Expertenworkshop ging es im Rahmen der SmarterCity-Initiative der Wirtschaftsförderung Karlsruhe Mitte Oktober 2017 um das Thema „Markteintritt in Indien“. Schließlich bietet der Wachstumsmarkt Indien mit rund 1,2 Milliarden Einwohnern deutschen Firmen und Forschungseinrichtungen – auch in der Region Karlsruhe – immense Geschäfts- und Kooperationschancen. „Besonders in den Bereichen Digitalisierung und Smart Cities setzt die Modi-Regierung auf radikale Transformationsprozesse“, so Simone Pflieger von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe: „Dabei ist Know-How aus aller Welt gefragt.“

Im Workshop (v.l.): Frank Dsouza, Burkhard Wiegert, Aabha Lekhak und Simone Pflieger  Foto: www.jowapress.de
Im Workshop (v.l.): Frank Dsouza, Burkhard Wiegert, Aabha Lekhak
und Simone Pflieger Foto: www.jowapress.de

Ob IT-, Automotive-, Energy- oder Nanotechnology-Cluster: Da oftmals kleine und mittelständische Unternehmen bei der konkreten Planung eines Markteintritts aber von bürokratischen Hürden und unternehmerischen Risiken abgeschreckt werden, war hier der konkrete Ansatzpunkt. Großes Plus dabei ist die exzellente Vernetzung über das India Board, das interessierten Firmen durchaus praktische Hilfestellungen liefern kann.

Weiterlesen: Wissen, auf was es ankommt

Indien rückt auch für den Mittelstand
immer starker in den Fokus

Indische Botschaft will „India Board Karlsruhe“
künftig noch stärker unterstützen

Anlässlich der „Make in India“-Mittelstandskonferenz in Berlin informierte Martin Wacker, Geschäftsführer der „Karlsruhe Event“ und „Stadtmarketing Karlsruhe GmbH“, die neue indische Botschafterin Mukta Dutta Tomar über Aktivitäten des „India Boards Karlsruhe“.

Die neue indische Botschafterin Mukta Dutta Tomar und Martin Wacker, Geschäftsführer der „Karlsruhe Event“ und „Stadtmarketing Karlsruhe GmbH“ Foto: PS
Die neue indische Botschafterin Mukta Dutta Tomar
und Martin Wacker, Geschäftsführer der „Karlsruhe Event“
und „Stadtmarketing Karlsruhe GmbH“  Foto: PS

Dabei machten Vertreter der indischen Botschaft deutlich, dass sie die vielfältigen Iniativen des Karlsruher Netzwerkes in Zukunft noch stärker unterstützen werden. „Ganz konkret fanden auch die ‚India Summer Days‘, die bei der Premiere im Juli rund 12.000 Menschen für Indien begeistern konnten, großen Anklang“, so Wacker.

Weiterlesen: Indien rückt auch für den Mittelstand immer starker in den Fokus

U 17-WM in Indien

Deutsches Team scheitert im Viertelfinale

Im ersten Moment schauten sich die Spieler der deutschen U 17-Nationalmannschaft verblüfft an. Natürlich hatten sie mit Temperaturen um die 30 Grad Celsius und extrem hoher Luftfeuchtigkeit gerechnet – dass es vor Ort allerdings so stark spürbar ist, überrascht dann doch. Kaum eine Bewegung vergeht, bei der sich keine neuen Schweißperlen bilden.

Das deutsche U17-Team spielt bei der WM in Indien  Foto: DFB/Zimmermann
Das deutsche U17-Team spielt bei der WM in Indien  Foto: DFB/Zimmermann

Indien, kurz nach dem Monsun: Hier findet vom 6. bis 28. Oktober die U 17-Weltmeisterschaft statt. Das Team von DFB-Trainer Christian Wück ist in Goa untergebracht und extra frühzeitig angereist, um sich mit genügend Vorlauf an die Bedingungen vor Ort anzupassen. "Wir haben ganz bewusst gleich die Zeit in Indien angenommen, um uns schneller zu akklimatisieren", sagt DFB-Trainer Wück. Heißt: Zeitverschiebung von plus dreieinhalb Stunden direkt weggesteckt, den Schlaf nach der Anreise entsprechend kurz gehalten und sofort an der Ortszeit orientiert. "Natürlich waren die Jungs am ersten Tag etwas müde. Wir haben versucht, durch zwei lockere Aktivierungseinheiten etwas Frische in Körper und Geist zu kriegen", sagt Wück.

Weiterlesen: U 17-WM in Indien

"Partnerschaft zum indischen Bundesstaat ist für Baden-Württemberg sehr wertvoll"

Baden-Württembergs Staatsminister Murawski reist nach Indien

Baden-Württemberg und Indien pflegen enge Beziehungen. Dazu gehört die Partnerschaft mit dem indischen Bundesstaat Maharashtra. Zur weiteren Vertiefung der Zusammenarbeit reiste Staatsminister Klaus-Peter Murawski Anfang Oktober 2017 nach Indien. Neben politischen Gesprächen geht’s dabei vor allem auch um die Themen Wirtschaft, Elektromobilität und erneuerbare Energien. Auf der Homepage des Staatsministeriums erläutert Murawski die Reise.

Staatsminister Klaus-Peter Murawski  Quelle: Staatsministerium-Baden-Wrttemberg
Staatsminister Klaus-Peter Murawski
Quelle: Staatsministerium-Baden-Wrttemberg

Was ist der Anlass für Ihre Reise nach Indien?

Klaus-Peter Murawski: Indien ist das bevölkerungsreichste demokratische Land der Erde. Und es ist ein Land in Aufbruchsstimmung: Die Volkswirtschaft wächst wie keine zweite große auf der Welt. Indien ist aber auch ein sehr vielfältiges Land, das eine große Faszination ausübt. Ausgangspunkt für die Reise war eine Einladung der Deutschen Botschaft in Neu Delhi zum Empfang anlässlich des Tages der Deutschen Einheit. Wir haben mit Indien sehr enge Beziehungen, so haben wir mit dem indischen Bundesstaat Maharashtra zum Beispiel im Jahr 2015 eine Landespartnerschaft gegründet. Daher habe ich diese Einladung natürlich gerne angenommen. Ich werde die Veranstaltung, bei der sich das Land präsentieren wird, gemeinsam mit dem deutschen Botschafter eröffnen und wünsche mir gute und produktive Gespräche mit wichtigen Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft auf dieser Reise. Daher haben wir auch gemeinsam mit der Deutschen Botschaft Neu-Delhi, Baden-Württemberg International und der Confederation of Indian Industry im Vorfeld des Empfangs noch zu einer Investorenveranstaltung eingeladen und wollen indische Unternehmen über Investitionsmöglichkeiten in Baden-Württemberg informieren und Kontakte knüpfen.

Weiterlesen: "Partnerschaft zum indischen Bundesstaat ist für Baden-Württemberg sehr wertvoll"

Karlsruhe im indischen Fokus

Nachwuchs-Unternehmer informierten sich

Rund 50 Personen der indischen Hochschule „NMIMS School of Business Management“ aus Mumbai weilten Ende Juli für einen Delegationsbesuch in Karlsruhe. Die Management-Studenten und Jungunternehmer hatten dabei zahlreiche Unternehmen in der Technologieregion im Fokus.

Gruppenbild in Karlsruhe: indischer Delegationsbesuch  Foto: SP
Gruppenbild in Karlsruhe: indischer Delegationsbesuch Foto: SP

Dazu gab es auch unter anderem einen Vortrag von Simone Pflieger, Internationale Kontakte der Wirtschaftsförderung Karlsruhe, zum Themenbereich „SmarterCity Karlsruhe“ und von Philipp Banschbach von der KASIG rund um Mobilität und Kombilösung Karlsruhe.

Weiterlesen: Karlsruhe im indischen Fokus

Indien: Noch Vieles möglich

Intensivere Beziehungen von beiden Seiten gewünscht

„Für indische Verhältnisse sind wir mit 300.000 Einwohnern eine Kleinstadt“, begrüßte OB Dr. Frank Mentrup Ende Juli 2017 den Tourismus-Minister Jayakumar Jitendrasinh Rawal aus Maharashtra bei einem Empfang im Rathaus.

Ministerbesuch in Karlsruhe Foto: www.jowapress.de
Ministerbesuch in Karlsruhe (v.l.) Tourismus-Minister Jayakumar Jitendrasinh Rawal, 
Martin Wacker, Geschäftsführer der KEG Karlsruhe Event GmbH, Direktor Aashutosh Rathod
und OB Dr. Frank Mentrup  Foto: www.jowapress.de

„Dafür ist Karlsruhe aber eine Stadt mit großem Herz, die Einiges bewegt hat“, zeigte sich der Minister bestens informiert über die Bemühungen der Fächerstadt, die langjährigen Beziehungen sowohl zu Pune und Mumbai als auch die zwischen Baden-Württemberg und Maharashtra weiter auszubauen.

Weiterlesen: Indien: Noch Vieles möglich

Indische Delegation im Rathaus

Lebendiger Austausch zeigt auch Potenziale auf

Eine Gruppe vom Indo-German Training Centre (IGTC) nahm vom 16. bis zum 26. Juli am Kompaktseminar „Business Environment Germany“ der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Karlsruhe teil. Die indische Gruppe besteht aus 13 Managern aus Pune und Mumbai sowie zwölf Management-Studenten.

Besuch bei der Wirtschaftsförderung Karlsruhe zum Themenbereich „SmarterCity Karlsruhe
Besuch bei der Wirtschaftsförderung Karlsruhe zum Themenbereich „SmarterCity Karlsruhe",
Vortrag von Simone Pflieger, Internationale Kontakte  Foto: red

Empfangen wurde die internationale Delegation vom Stadtrat Tom Hoyem im Bürgersaal des Rathauses. Hoyem informierte über Karlsruhe, die Erfindung des Rads, des Autos und den Nachweis der elektromagnetischen Wellen.

Weiterlesen: Indische Delegation im Rathaus

Best Practice-Beispiele: Indien im Fokus

"A good interaction with Karlsruhe"

Für mittelständische Unternehmen und Unternehmer, die Interesse am indischen Markt haben, gab es am 14. Juli 2017 in den Räumen der IHK Karlsruhe den „Make in India Mittelstand“-Kongress. Unterstützt wurde die Veranstaltung dazu von einem breiten Netzwerk aus der Region Karlsruhe - mit den Partnern India Board, Wirtschaftsförderung, German-Indian Round Table, CyberForum, IHK sowie der "BLAFOC Black Forest Consulting".

Gespräche beim „Make in India Mittelstand“-Kongress  Foto: www.jowapress.de
Gespräche beim „Make in India Mittelstand“-Kongress  Alle Fotos: www.jowapress.de

Karlsruhe bietet dafür auch das ideale Umfeld, denn in der Technologieregion sind die Verbindungen nach Indien bestens, auch durch ein funktionierendes und aktives Indien-Netzwerk, das „India Board“ und zum Beispiel auch durch die vielen ansässigen Firmen, die mitunter schon Kooperationen nach Indien haben oder auf dem Sprung sind. Für Karlsruhe sei es richtig gewesen, so Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, sich im Rahmen der städtischen Internationalisierungsstrategie auf Indien zu konzentrieren.

Weiterlesen: Best Practice-Beispiele: Indien im Fokus

Indisches Filmfestival Stuttgart

Mit der schwarzen Komödie 'Newton' von Amit Masurkar startet Europas größtes indisches Filmfestival am Mittwoch, 19. Juli 2017, im Metropol Kino Stuttgart. Die Deutschlandpremiere des in Indien noch zensierten Spielfilms 'Lipstick under my Burkha' von Alankrita Shrivastava ist ein weiteres Highlight. Der Dokumentarfilm 'Mostly Sunny' von Dilip Mehta enthüllt dagegen das Vorleben einer Bollywood-­Beauty, die vormals ein indischer Porno-­Star war.

Filmszene
Filmszene

Bis 23. Juli 2017 präsentiert das veranstaltende Filmbüro Baden-­Württemberg im Metropol Kino (S-­Mitte, Bolzstraße) mehr als 40 aktuelle Filmproduktionen aus ganz Indien.

Weiterlesen: Indisches Filmfestival Stuttgart

Chance für den Mittelstand

„Make-in-India“-Kongress für Fachkräfte und Unternehmer

Der Mittelstand ist nicht nur Motor der deutschen Wirtschaftskraft, er kann auch die Brücke zum aufstrebenden Markt Indiens sein, in den die Stadt Karlsruhe vor allem über die Stadt Pune intensiv und zunehmend verwoben ist. Der asiatische Subkontinent treibt seinerseits ehrgeizige Entwicklungsprogramme voran, zentraler Baustein ist die „Make in India“-Kampagne für mehr Investitionen. Indiens Botschaft in Deutschland erkannte: Der Weg zum Erfolg führt über den Mittelstand. Ein genau ausgerichtetes „Make in India"-Mittelstand-Programm entstand, um Möglichkeiten zur Erschließung des indischen Marktes und der Nutzung des „Brainpool Indien“ aufzuzeigen.

Bei einer Delegationsreise nach Indien Anfang des Jahres 2017 tauschten sich der Chief Commissioner der Stadt Pune, Kunal Kumar, und Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup konstruktiv aus.  Foto: Stadt Karlsruhe
Bei einer Delegationsreise nach Indien Anfang des Jahres 2017 tauschten sich der Chief
Commissioner der Stadt Pune, Kunal Kumar, und Karlsruhes Oberbürgermeister
Dr. Frank Mentrup konstruktiv aus.  Foto: Stadt Karlsruhe

Die Fächerstadt unterstützt all das als Vorreiter der deutsch-indischen Wirtschaftsbeziehungen und ist am Freitag, 14. Juli, mit der IHK Gastgeber des Make in India Mittelstand Congress.

Weiterlesen: Chance für den Mittelstand

India Summer Days

Authentic India – in the center of Karlsruhe on 15 and 16 July 2017

On 15 and 16 July 2017, Karlsruhe will experience a piece of India under the motto “Baden-Württemberg meets Maharashtra”. India Summer Days will be taking place for the first time alongside the “Pre-Festival” in the middle of the Günther-Klotz-Anlage. Visitors will experience the great diversity of Indian culture and tradition in an authentic way. The focus will be on Maharashtra, Baden-Württemberg’s partner region in the heart of India, which has been linked to Karlsruhe for years, and over which the Prime Minister, Winfried Kretschmann, has assumed patronage.

Indian Dance  Photo: www.jowapress.de
Indian Dance  Photo: www.jowapress.de

It is a trip to “real India” – right in the middle of Karlsruhe. Visitors can expect true festivities – with concerts, shows, workshops, dance, music, films, yoga, information, colors, a bazaar, smells, and many awe-inspiring experiences.

Weiterlesen: India Summer Days

More Tourists

Positive Growth: Domestic and Foreign Tourist visits during 2016

Market Research Division of Ministry of Tourism compiles data on domestic and foreign tourist visits to States/Union Territories (UTs) received from Departments of Tourism of various State Governments and UT Administrations.

Hotel in Pune  Photo: www.jowapress.de
Hotel in Pune  Photo: www.jowapress.de

Following are the salient features of the compilation for 2016 - Domestic Tourist Visits to States/ UTs

During 2016, the number of domestic tourist visits to the States/ UTs was 1613.55 million as compared to 1431.97 million in 2015 registering a growth of 12.68 % over 2015. The top ten States in terms of number of domestic tourist visits (in millions), during 2016, were Tamil Nadu (343.81), Uttar Pradesh (211.71), Andhra Pradesh (153.16), Madhya Pradesh(150.49), Karnataka (129.76), Maharashtra (116.52), Telangana (95.16), West Bengal (74.46), Gujarat(42.25) and Rajasthan (41.5). The contribution of top 10 States was about 84.21% to the total number of domestic tourist visits during 2016. Tamil Nadu, Uttar Pradesh and Andhra Pradesh have maintained the first, second and third rank respectively in terms of DTVs in 2016. Madhya Pradesh has gained the fourth position leaving Karnataka at fifth position. The top three States/UTs in terms of growth rates of domestic tourist visits (in %), during 2016, were Madhya Pradesh (93), Punjab (50.03), Andaman & Nicobar Island (29.62).

Weiterlesen: More Tourists

Porsche SE is taking over PTV Group

PTV prepares for further growth with a new strategic investor

The mobility market is on the move. Beginning of June 2017 Porsche Automobil Holding SE (Porsche SE) announced the acquisition of the market’s leading traffic and transport specialist, PTV Planung Transport Verkehr AG (PTV Group), for a purchase price in excess of 300 million euro. More than 700 mobility experts work for PTV Group worldwide.

The company develops software and provides expertise for transport planning and logistics. The acquisition is part of a long-term investment strategy and Porsche SE sees considerable growth potential in the optimization of the flow of people and goods. And this is precisely where PTV's core competence lies.

PTV prepares for further growth with a new strategic investor: Philipp von Hagen, member of the executive board of Porsche SE, and Vincent Kobesen, CEO of PTV Group  Photo: PTV
PTV prepares for further growth with a new strategic investor:
Philipp von Hagen, member of the executive board of Porsche SE,
and Vincent Kobesen, CEO of PTV Group  Photo: PTV

PTV Group determined to continue on growth track

Vincent Kobesen, CEO of PTV Group, welcomes Porsche SE’ entry. "We have now found the right strategic investor for our company. This allows us to remain independent and helps us reach our ambitious goals for the upcoming years." PTV Group has seen a positive revenue development and attained double-digit growth rates in the past few years. The company generated 93 million euro in the past fiscal year 2015/16 (ends on 31 March).

The financial statements for 2016/17 will be presented very shortly. Kobesen adds: "For the first time in company history, we will cross the 100 million euro hurdle."

Weiterlesen: Porsche SE is taking over PTV Group

Innovation for the Future

Autonomous Driving: Permanent Environmental Recognition

Autonomous vehicles are important elements of new mobility systems. For these vehicles to act autonomously and safely in traffic, they must be able to exactly recognize their environment. Within the framework of the “OPTICAR” project, experts of Karlsruhe Institute of Technology (KIT), FZI Research Center for Information Technology at the Karlsruhe Institute of Technology, and MYESTRO Interactive GmbH have developed a research and test platform for stereo camera systems. The collaborative project is aimed at making these systems more precise and robust.

The “OPTICAR” vehicle is used to test new environmental recognition methods for autonomous driving. Photo: KIT
The “OPTICAR” vehicle is used to test new environmental recognition
methods for autonomous driving.  Photo: KIT

“Exact recognition of the traffic situation around a car is the prerequisite for the successful use of autonomous vehicles,” Matthias Pfriem, Manager of the “Karlsruhe Priority Region for Mobility Systems” cluster and scientist of KIT’s Institute of Vehicle System Technology, says. Apart from lidars, radars, and ultrasonic systems, also wide-angle stereo cameras can be used for an autonomous vehicle to recognize its own position and that of objects in its environment. This is required for the precise execution of driving maneuvers, such as overtaking or lane changes.

Weiterlesen: Innovation for the Future

Indien im Fokus der Unternehmen

„Make in India Mittelstand Congress“ in Karlsruhe

Der Kongress in Karlsruhe [ANMELDUNG] wendet sich an mittelständische Unternehmen und Unternehmer, die Interesse am indischen Markt haben. In und um Karlsruhe sind die Verbindungen nach Indien bestens, auch durch das funktionierende und aktive Indien-Netzwerk, das „India Board“ und zum Beispiel auch durch die vielen ansässigen Firmen, die mitunter schon Kooperationen nach Indien haben oder auf dem Sprung sind.

Foto: www.jowapress.de
Beim "Make in India Mittelstand Congress" in Karlsruhe ist alles bereit  Foto: www.jowapress.de

Besonders im Blickpunkt sind aus Karlsruher Sicht dabei Pune und der indische Bundesstaat Maharashtra, zu denen schon seit Jahren durch die Internationalisierungsstrategie der Stadt Karlsruhe intensive und fruchtbare Verbindungen bestehen. Die Regierung Modi hat gleich zu Beginn ihrer Legislaturperiode ehrgeizige Programme zur Entwicklung der indischen Wirtschaft angekündigt. Ein zentraler Punkt dabei ist die „Make in India“-Kampagne.

Weiterlesen: Indien im Fokus der Unternehmen

Karlsruher Innovationen für Indien

„CyberLabAccelerator“ im Wirtschaftsförderungsausschuss

Rund 765.000 Euro hat die Stadt Karlsruhe für den Aufbau des „CyberLabs“ als „IT-Accelerator“ des Landes Baden-Württemberg beigesteuert. Nachdem das Land ebenfalls für den Ausbau einen Förderbescheid über 833.000 Euro zugestellt hat, haben sich alle Annahmen der Stadt erfüllt, stellte Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz im Wirtschaftsförderungsausschuss Ende Mai 2017 fest.

Kreative Ansätze sind gefragt  Foto: Stadtmarketing Karlsruhe
Kreative Ansätze sind gefragt  Foto: Stadtmarketing Karlsruhe

Die vom HighTech-Unternehmer Netzwerk „CyberForum“ betriebene Gründerschmiede, in der Startups aus der IT- und Hightech-Branche fachlich und räumlich gefördert werden, „arbeitet bereits auf Hochtouren“, wie Geschäftsführer Michael Rausch erläuterte. Dabei werde eine nachhaltige Wirkung für die IT-Region erwartet, zumal nach den bisherigen Erfahrungswerten nur geringe Abwanderungen von Startup-Unternehmen aus der Region zu erkennen seien. Um die Gründer zu halten, sei das Zusammenspiel mit der städtischen Wirtschaftsförderung notwendig, betonte Direktor Michael Kaiser.

Weiterlesen: Karlsruher Innovationen für Indien

Kompetenzzentrum Indien

Informationsaustausch rund um Wirtschaftsförderung
und „India Board Karlsruhe“

Mitte Mai 2017 war der indische Generalkonsul Sugandh Rajaram erneut zu Gesprächen in Karlsruhe. Besonders im Fokus standen dabei die langjährigen guten Beziehungen zwischen Karlsruhe und Pune im indischen Bundesstaat Maharashtra. Diese intensive Verbindung werde er in seiner Amtszeit weiterhin volle Unterstützung geben, betonte der Generalkonsul in Gesprächen mit Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung und dem „India Board Karlsruhe“.

Im Gespräch: Generalkonsul Sugandh Rajaram und Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup  Foto: Roland Fränkle, Presseamt Stadt Karlsruhe
Im Gespräch: Generalkonsul Sugandh Rajaram und Oberbürgermeister
Dr. Frank Mentrup  Foto: Roland Fränkle, Presseamt Stadt Karlsruhe

Gerade im Bereich Wirtschaft habe sich in den vergangenen Jahren durch das Engagement der Karlsruher in Pune viel entwickelt. Auch durch die Partnerschaft des Landes Baden-Württemberg mit Maharashtra wurde viel initiiert – und Rajaram erwähnte dabei besonders die vielfältigen Aktivitäten in Karlsruhe und Stuttgart, der Partnerstadt von Mumbai. Seiner Einschätzung nach sind zum Beispiel auch die Veranstaltungen „Learntec“ und „Rehab“ wichtige Plattformen, die sich für Indien weiter erschließen lassen.

Weiterlesen: Kompetenzzentrum Indien

Karlsruhe moves the world

Mobilitätskompetenz auf Weltmesse in Montreal gezeigt

Mitte Mai fand im kanadischen Montreal die Weltmesse der Verkehrsbetriebe statt, der „Global Public Transport Summit“ des „Internationalen Verbands für öffentliches Verkehrswesen“ (UITP). Zentrale Themen waren unter anderem Urbanisierung, Reduktion von Emissionen und Digitalisierung. Insgesamt 280 Aussteller aus 40 Ländern zeigten die neuesten Produkte und Entwicklungen rund um den öffentlichen Personennahverkehr – und rund 2.250 Teilnehmer aus 80 Ländern nutzten die Gelegenheit, sich im Rahmen des angeschlossenen Kongresses über Themen, Herausforderungen und Lösungen für die Mobilität der Zukunft zu informieren.

UITP-Präsident Masaki Ogata und OB Mentrup  Foto: Stadt Karlsruhe
UITP-Präsident Masaki Ogata und OB Mentrup  Foto: Stadt Karlsruhe

Auch die „TechnologieRegion Karlsruhe“ (TRK) präsentierte sich bei diesem weltweit größten Event in Sachen öffentlicher Personennahverkehr: mit einem Gemeinschaftsstand sowie – als einzige Region – mit einer eigenen Vortrags-Session im Rahmen des Kongresses. Stand und Session stießen sowohl bei den Spitzen des „UITP“ als auch bei den Besuchern auf großes Interesse. Zur Fachdelegation, die unter Leitung von Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup die Stärken der TRK in Montreal vorstellt, gehören Vertreter von „PTV Group“, „INIT“, „Karlsruher Verkehrsbetrieben“, „Karlsruher Messe- und Kongress GmbH“, „TransportTechnologie-Consult Karlsruhe“, „FZI Forschungszentrum Informatik“, „Karlsruher Institut für Technologie“ (KIT), „Hochschule Karlsruhe –Technik und Wirtschaft“ sowie IHK Karlsruhe.

Weiterlesen: Karlsruhe moves the world

International Transport Forum 2017

“PTV Group” from Karlsruhe presents new solutions for mobility of the future

Transport ministers from over 50 countries are meeting at the International Transport Forum in Leipzig, end of May 2017. This year’s main issue is to find an appropriate regulatory solution to promoting innovations, such as the integration of autonomous vehicles, while ensuring the safety of road users and citizens.

Augmented Reality  Photo: PTV
Augmented Reality  Photo: PTV

Software solutions provided by “PTV Group” help model future scenarios of our mobility and allow us to evaluate new business models, such as mobility as a service. Testing new mobility concepts virtually.

Weiterlesen: International Transport Forum 2017

Forschungsprojekt: Migration aus Indien

Eine der schnellsten wachsenden Zuwanderergruppen

Ein aktuelles Forschungsprojekt befasst sich 2017 an der Universität Köln mit dem Thema „Transnationales Handeln indischer Migranten in Deutschland“. Forschungsanliegen des Teams um Dr. Carsten Butsch ist, aufzuzeigen, welche Verbindungen zwischen Deutschland und Indien indische Migranten schaffen, die in Deutschland leben.

Foto: jpeter2/Pixabay
Foto: jpeter2/Pixabay

„Ziel des Projektes ist einerseits, besser zu verstehen, was transnationales Leben für Personen indischer Herkunft bedeutet“, so das Team: Die übergeordnete Fragestellung des Projektes lautet: Warum und in welchem Maße sind in Deutschland lebende Personen mit indischem Migrationshintergrund in transnationale Netzwerke eingebunden und welche Veränderungsprozesse werden an unterschiedlichen Orten durch diese Netzwerke ausgelöst? „Andererseits ist es ein Anliegen des Projektes, das Konzept des Transnationalismus weiterzuentwickeln“, so das Team der Uni Köln. Im Forschungsprojekt geht’s auch um die Frage, welche Verbindungen Menschen aus Indien in ihre Heimat unterhalten.

Weiterlesen: Forschungsprojekt: Migration aus Indien

„India Board“ noch breiter aufgestellt

Weitere Anknüpfungspunkte für Unternehmen und Institutionen

Das Karlsruher Indien-Netzwerk wird stärker – besonders durch das Engagement vieler und eine große Themenvielfalt, wie es Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup bei der Sitzung des „India Boards“ im März 2017 beschrieb: Noch mehr Dynamik komme zudem in die laufenden Prozesse, besonders durch die sehr erfolgreiche Delegationsreise mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Januar 2017. Klare Ansage dabei: Karlsruhe habe sich auch mit seinen Partnern in Pune bestens positioniert.

Neue Partner im „India Board“ (vv.l.): Waldemar Epple, „Automotive Engineering Network”, Martin Wacker, „Karlsruhe Event GmbH“, Klaus Hoffmann, „Karlsruhe Tourismus GmbH“ und Angela Ailinger, KMK – dahinter (v.l.): Ralf Eichhorn, Wirtschaftsförderung Karlsruhe, OB Dr. Frank Mentrup, Marc Sesemann, „Sparkasse Karlsruhe“, und Michael Kaiser Wirtschaftsförderung Karlsruhe  Foto: www.jowapress.de
Neue Partner im „India Board“ (vorne v.l.): Waldemar Epple, „Automotive Engineering Network”,
Martin Wacker, „Karlsruhe Event GmbH“, Klaus Hoffmann, „Karlsruhe Tourismus GmbH“ und
Angela Ailinger, KMK – dahinter (v.l.): Ralf Eichhorn, Wirtschaftsförderung Karlsruhe,
OB Dr. Frank Mentrup, Marc Sesemann, „Sparkasse Karlsruhe“, und Michael Kaiser,
Wirtschaftsförderung Karlsruhe  Foto: www.jowapress.de

Und genau hier setzt das Karlsruher „India Board“ an, 2015 gegründet, gilt es als wegweisend, weil es deutsche und indische Akteure aus Wirtschaft und Gesellschaft bestens vernetzt. Neu „an Bord“ im „India Board“ sind seit März 2017 vier neuen Kooperationspartner, die „Karlsruher Messe- und Kongress GmbH“, „Karlsruhe Event GmbH“, „Karlsruhe Tourismus GmbH“ sowie das Mobilitätscluster „Automotive Engineering Network“. Damit gibt es weitere breit aufgestellte Anknüpfungspunkte für Unternehmen und Institutionen in der Technologieregion Karlsruhe – mit einem klaren Fingerzeig nach Indien in vielen Bereichen.

Weiterlesen: „India Board“ noch breiter aufgestellt

Geschäftschancen in Indien

German-Indian Round Table tagte im "Erbprinz"

Zum turnusgemäßen Meeting traf sich im März 2017 der German-Indian Round Table (GIRT) wieder im Hotel-Restaurant Erbprinz in Ettlingen. Dieses Mal war als Gast der indische Generalkonsul Sugandh Rajaram zugegen.

Meeting im Erbprinz: der indische Generalkonsul Sugandh Rajaram (3. v. re.) und GIRT-Leiter Günter Wiskot (li. daneben) mit den weiteren Teilnehmern. Foto: vokopress
Meeting im "Erbprinz": der indische Generalkonsul Sugandh Rajaram (3. v. re.) und
GIRT-Leiter Günter Wiskot (li. daneben) mit weiteren Teilnehmern.  Foto: vokopress

Er referierte über das vom indischen Parlament verabschiedete Budget 2017/18 und die Auswirkungen sowie die Investitionsmöglichkeiten und Geschäftschancen für deutsche Mittelständler.

Weiterlesen: Geschäftschancen in Indien

Schüleraustausch mit Indien

Indischen Alltag kennenlernen

Wenn eine Gruppe deutscher Schüler angestrengt versucht, die schnellen Tanzschritte zu den angesagtesten Bollywood-Liedern vom indischen Tanzlehrer Sumit zu erlernen, dann ist es wieder soweit: Die Schüler des Philipp-Matthäus-Hahn-Gymnasium in Leinfelden-Echterdingen sind wieder zu Besuch an der Partnerschule, der Venkateshwar Global School in Neu Delhi.

Erlebnis in Indien  Quelle: www.pmhg.de
Erlebnis in Indien  Foto: www.pmhg.de

In zwei unglaublich aufregenden Wochen durften wir die atemberaubende Schönheit Indiens erleben. Weder der Novembersmog, noch Premierminister Modis unerwartete Geldreform konnten unsere Stimmung trüben, so sehr beeindruckte uns diese völlig neue Welt.

Weiterlesen: Schüleraustausch mit Indien

Indien ist neben Baden-Württemberg

„One live is not enough for India!”

Es ist nur ein Katzensprung zwischen Karlsruhe und Maharashtra – von Halle 5.2. zu Halle 6.2 – die beiden Partner sind auch 2017 auf der weltgrößten Reisemesse ITB eng verbunden. Ob Pressekonferenz, direkte Gespräche, Business-Meetings oder kulturelles Programme: Auch in Berlin wurden die Kontakte zwischen Vertretern aus Maharashtra und Karlsruhe gepflegt.

Treffen auf der ITB, Jayakumar Jitendrasinh Rawal, Tourismus-Minister aus Maharashtra, Martin Wacker, Geschäftsführer der Karlsruhe Event GmbH, und Klaus Hoffmann, Geschäftsführer der Karlsruhe Tourismus GmbH  Foto: Gustai/Pixelgrün
Treffen auf der ITB 2017: Jayakumar Jitendrasinh Rawal, Tourismus-Minister aus Maharashtra,
Martin Wacker, Geschäftsführer der Karlsruhe Event GmbH, und Klaus Hoffmann,
Geschäftsführer der Karlsruhe Tourismus GmbH   Foto: Gustai/Pixelgrün

„Besucher aus Deutschland stehen bei uns im Fokus“, betonte Jayakumar Jitendrasinh Rawal, Tourismus-Minister aus Maharashtra: „Dabei haben sie ganz besonders den Themenbereich Wellness im Blick.“ Allerdings sei bei den Besucherzahlen durchaus noch „Luft nach oben“, so der Minister: Denn im vergangenen Jahr reisten nur rund 270.000 Deutsche nach Indien. Zur Erleichterung soll künftig auch das eVisa beitragen, das die Einreise deutlich erleichtern soll, so Suman Billa vom Tourismus-Ministerium, das dann auch in mehreren Sprachen angeboten wird: „Das wird den Zugang deutlich erleichtern.“

Weiterlesen: Indien ist neben Baden-Württemberg

india india india india india india india india india india india india india india india india india india india

Topbeitrag

Anlaufstelle in Pune

 

Die Kooperation zwischen Karlsruhe und dem indischen Pune ist einen Schritt weiter: Im Januar 2014 wurde im "MCCIA Trade Tower", 403, Senapati Bapat Road, eine direkte Karlsruher Anlaufstelle mit den Repräsentantinnen Iris Becker und Winnie Kulkarni von "Let's Bridge IT" in Pune eröffnet.

Durch Erfolg und Ausbau der vielfältigen Aktivitäten - ob Infos rund um den Standort Karlsruhe, aktiv Kontakte zu indischen Firmen halten oder deutsche Firmen aus der TRK in und um Pune bekannter machen - erfolgte im März 2018 ein Umzug in neue Räumlichkeiten, auch durch die Erweiterung um die Repräsentanz des Landes Baden-Württembergs in Maharashtra sowie das Marketingbüro der „Hochschul Föderation Südwest“. 

 

Karlsruhe Cooperation & Marketing Office
Let's bridge IT, Ms. Iris Becker
9th Floor, Sunit Capital, Senapati Bapat Road, Pune 411016
Tel: +91 75 0782 7033