„City-to-City Pairing“ zwischen

Nagpur und Karlsruhe

EU-Förderung / Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet / Städtische Entwicklung im Blick

Karlsruhe und die indische Stadt Nagpur wollen künftig enger kooperieren. Erste Kontakte gab es im Februar, als eine Abordnung um Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup im Rahmen der Indien-Delegation in Maharashtra auch in Nagpur Station machte – jetzt wurde eine Partnerschaftsvereinbarung in Karlsruhe unterzeichnet.

1534               Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet: Pardikar Deepraj, stellvertretender Bürgermeister aus Nagpur, Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe und Dr. Panagiotis Karamanos, „IUC“-Teamleiter für Indien. Foto: www.jowapress.de
1534 Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet: Pardikar Deepraj, stellvertretender
Bürgermeister aus Nagpur, Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe und
Dr. Panagiotis Karamanos, „IUC“-Teamleiter für Indien.  Foto: www.jowapress.de

Ob in den Bereichen Mobilität, ÖPNV, Müllentsorgung, Digitalisierung oder städtische Entwicklung: Themenschwerpunkte sind eine nachhaltige städtische Entwicklung. „Diese Verbindung bringt Vorteile für beide Städte – in wichtigen Bereichen“, betonten Pardikar Deepraj, der stellvertretende Bürgermeister aus Nagpur, und Naresh Borkar, Executive Engineer der Nagpur-Verwaltung: „Und dabei haben beide Partner eine klare Zielsetzung. Für die Unterstützung sind wir dankbar.“ Mit an Bord bei dieser Kooperation ist die Europäische Union, die in einem Projekt zur Internationalen Stadtentwicklung (IUC) das „City-to-City Pairing“ unterstützt. „IUC“ zielt darauf ab, die Zusammenarbeit im Bereich der nachhaltigen Stadtentwicklung mit EU-Partnern zu verstärken.

Gerade Mobilitätsherausforderungen und -lösungen spielen auch für die rund 2,5 Millionen Einwohner in Nagpur eine gewichtige Rolle. „Wir müssen das – neben anderen dringenden Themen in den Griff bekommen“, so Borkar, der sich von den Ansätzen in Karlsruhe beeindruckt zeigte: „Gerade eine andere Herangehensweise eröffnet neue Wege.“

1474		Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe, Naresh Borkar, Executive Engineer der Nagpur-Verwaltung, Prof. Dr.-Ing. Anke Karmann-Wössner, Leiterin des Stadtplanungsamts, und Pardikar Deepraj, stellvertretender Bürgermeister aus Nagpur Foto: www.jowapress.de
1474 Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe, Naresh Borkar, Executive Engineer
der Nagpur-Verwaltung, Prof. Dr.-Ing. Anke Karmann-Wössner, Leiterin des Stadtplanungsamts,
und Pardikar Deepraj, stellvertretender Bürgermeister aus Nagpur  Foto: www.jowapress.de

Dennoch: Es ist ein Austausch auf Augenhöhe. „Diese neue Partnerschaft zwischen Nagpur und Karlsruhe baut auf unseren bisherigen Initiativen mit dem Bundesstaat Maharashtra“, so Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung und dem „India Board Karlsruhe“: „Diese Zusammenarbeit gerade in städtischen Fragen kann zu einer nachhaltigeren Entwicklung im Einklang mit den Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung führen.“

Die indische Delegation war auch Teil der „Global Sustainable Finance Conference“, beteiligte sich aktiv am „Strategic Indo-German Start Up Round Table“ und besuchte dazu wichtige städtische Infrastrukturstandorte, darunter den Karlsruher Tunnel. Aus den fruchtbaren Diskussionen mit Best Practice-Beispielen ließen sich schon erste gute Ergebnisse erzielen, „daraus kristallisieren sich schon jetzt erste konkrete Projekte heraus“, so Dr. Panagiotis Karamanos, „IUC“-Teamleiter für Indien.

Pardikar Deepraj, stellvertretender Bürgermeister aus Nagpur, Dufare Rajesh, General Manager für Mobility bei der Nagpur Municipal Corporation, und Mohammad Jamal von der Nagpur Municipal Corporation Foto: www.jowapress.de
Pardikar Deepraj, stellvertretender Bürgermeister aus Nagpur, Dufare Rajesh,
General Manager für Mobility bei der Nagpur Municipal Corporation, und
Mohammad Jamal von der Nagpur Municipal Corporation  Foto: www.jowapress.de

Für Nagpur bietet sich jetzt die Chance, andere Prozesse in Sachen städtischer Entwicklung kennenzulernen, gerade im Bereich „Smart Technologies“ und Mobility. Eine produktive Zusammenarbeit wird angestrebt: Auf Grundlage der Vereinbarung werden die Städte Karlsruhe und Nagpur nun gemeinsam mit Experten an einem spezifischen Aktionsplan zu städtischen Fragen arbeiten. Dabei werden die Felder enger gefasst und ein lokaler „Action-Plan“ ausgearbeitet – Fortsetzung in Nagpur. (jow)

 

india india india india india india india india india india india india india india india india india india india

Topbeitrag

Anlaufstelle in Pune

 

Die Kooperation zwischen Karlsruhe und dem indischen Pune ist einen Schritt weiter: Im Januar 2014 wurde im "MCCIA Trade Tower", 403, Senapati Bapat Road, eine direkte Karlsruher Anlaufstelle mit den Repräsentantinnen Iris Becker und Winnie Kulkarni von "Let's Bridge IT" in Pune eröffnet.

Durch Erfolg und Ausbau der vielfältigen Aktivitäten - ob Infos rund um den Standort Karlsruhe, aktiv Kontakte zu indischen Firmen halten oder deutsche Firmen aus der TRK in und um Pune bekannter machen - erfolgte im März 2018 ein Umzug in neue Räumlichkeiten, auch durch die Erweiterung um die Repräsentanz des Landes Baden-Württembergs in Maharashtra sowie das Marketingbüro der „Hochschul Föderation Südwest“. 

 

Karlsruhe Cooperation & Marketing Office
Let's bridge IT, Ms. Iris Becker
9th Floor, Sunit Capital, Senapati Bapat Road, Pune 411016
Tel: +91 75 0782 7033