Interesse an Indien wurde deutlich stärker

Feierlichkeit anlässlich des indischen Republic Days

Es ist längst eine schöne Tradition in Baden-Württemberg: Die Feierlichkeit anlässlich des indischen Republic Days, auf Einladung des indischen Honorarkonsulats in Stuttgart Anfang Februar 2018. „Namaste“ begrüßte Andreas Lapp, Unternehmer und Vorstandsvorsitzender der „Lapp Holding AG“, Freunde aus Indien und Freunde von Indien aus dem gesamten Südwesten zur Feier des 69. Republic Days. Wie aus Indien gewohnt, gab es das feierliche Entzünden der indischen Öllampe und das Singen der indischen Nationalhymne: „All good work starts with the lightning of the lamp – giving a flow of positive energy.”

Feierlichkeit anlässlich des indischen Republic Days 2018 in Stuttgart, Tanz von Bharathi Avireddy  Foto: Gustai/Pixelgrün
Feierlichkeit anlässlich des indischen Republic Days 2018 in Stuttgart,
Tanz von Bharathi Avireddy  Foto: Gustai/Pixelgrün

Zwar ist der 26. Januar der „Tag der Republik“, an dem die Verfassung 1950 in Kraft trat, doch musste durch eine Delegationsreise nach Indien in diesem Jahr etwas später gefeiert werden. Die Verbindung zwischen Baden-Württemberg und Indien hat sich in den vergangenen Jahren enorm entwickelt, ablesbar unter anderem an der 50jährigen Städtepartnerschaft zwischen Stuttgart und Mumbai, den Kooperationen zwischen Karlsruhe und Pune – und der Vereinbarung, die das Land Baden-Württemberg mit dem indischen Bundesstaat Maharashtra vor drei Jahren eingegangen ist.

„Business ist nicht alles. Das Interesse am Land geht über Wirtschaft und Wissenschaft weit hinaus“: Unternehmer Lapp, seit 2001 schon Honorarkonsul der Republik Indien, brachte die vielfältigen Verknüpfungen auf den Punkt, erwähnte die Verbindungen zwischen den beiden Ländern, ob durch kulturelle Aktivitäten wie jüngst der „Hackathon“ des ZKM in Mumbai, das Karlsruher Engagement in Pune, der Aufbau der Beziehungen zu Nashik oder das Weinfest Stuttgart meets Mumbai im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen den beiden Städten. „Alles auch Plattformen für einen gelungenen Austausch“, so Lapp.

Feierlichkeit anlässlich des indischen Republic Days 2018 in Stuttgart (v.l.) Mukta Dutta Tomar, Botschafterin der Republik Indien, Honorarkonsul Andreas Lapp, Vizepräsidentin Dr. Alexandra Sußmann, Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und Stuttgarts Bürgermeisterin Isabell Fezer Foto: Gustai/Pixelgrün
Feierlichkeit anlässlich des indischen Republic Days 2018 in Stuttgart (v.l.) Mukta Dutta Tomar,
Botschafterin der Republik Indien, Honorarkonsul Andreas Lapp, Vizepräsidentin
Dr. Alexandra Sußmann, Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und
Stuttgarts Bürgermeisterin Isabell Fezer  Foto: Gustai/Pixelgrün

„Eine erfreuliche Entwicklung“, bestätigte Mukta Dutta Tomar, Botschafterin der Republik Indien und betonte die „close and friendly relations with Germany over years.“ Hieraus ergäben sich sehr viele Möglichkeiten, die schon zahlreiche Entwicklungen und wirtschaftliche Prozesse initiiert hätten.“ Ausdruck dieser engen Beziehungen sei auch die Tatsache, dass Premierminister Narendra Modi Deutschland im vergangenen Jahr zwei Mal besuchte: „Baden-Württemberg ist dabei ein ‚important pillar‘ der Beziehungen zwischen den beiden Ländern.“ Indien plane, mit einer neuen Initiative künftig mehr auf die Bundesländer einzugehen. „Dies wird die Beziehungen noch besser verzahnen“, so die Botschafterin, die damit Zustimmung fand bei Dr. Alexandra Sußmann, Vizepräsidentin beim Regierungspräsidium Stuttgart: „Unternehmer Lapp ist dabei ein langjähriger Brückenbauer zwischen Deutschland und Indien.“ Ob kulturelle Events wie das deutsch-indische Filmfestival in Stuttgart oder die „India Summer Days“ in Karlsruhe: „Das Interesse an Indien wurde in den vergangenen Jahren deutlich stärker.“

Feierlichkeit anlässlich des indischen Republic Days 2018 in Stuttgart, Nationalhymne  Foto: Gustai/Pixelgrün
Feierlichkeit anlässlich des indischen Republic Days 2018 in Stuttgart,
Singen der Nationalhymne   Foto: Gustai/Pixelgrün

Ob Absichtserklärung mit der „Mahratta Chamber Of Commerce Industries & Agriculture“ (MCCIA), Delegationsreise mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann (2017), Vereinbarung mit der Stadt Pune in Sachen SmartCity, Start-ups und Digitalisierung oder die „India Summer Days“ im Sommer, die mit einem „Make in India Mittelstand“-Kongress verknüpft sind: Indien ist in Karlsruhe längst präsent. Die Karlsruher Aktivitäten hätten vor sechs Jahren aufgesetzt auf die bedeutende Initiative von Unternehmer Lapp, betonte Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, der in diesem Zusammenhang auch das „India Board Karlsruhe“ nannte, das mit seinen starken Partnern genau hier ansetze. Schließlich stehen beide Bundesländer, Maharashtra und Baden-Württemberg, vor ähnlich gelagerten Herausforderungen – ob in den Bereichen Transformation, IT, Maschinenbau, Umwelt oder Energie.

Feierlichkeit anlässlich des indischen Republic Days 2018 in Stuttgart, Musik von Indrajala   Foto: Gustai/Pixelgrün
Feierlichkeit anlässlich des indischen Republic Days 2018 in Stuttgart,
Musik von Indrajala  Foto: Gustai/Pixelgrün

„Erfreulicherweise ist dabei auch die Sichtbarkeit des Landes durch das Karlsruher Büro in Indien deutlich gestiegen“, so Sußmann. Längst ist Baden-Württemberg auch für indische Firmen ein Standort, über 50 haben sich schon hier angesiedelt – und aktuell studieren rund 2.000 indische Studenten im Südwesten. Zudem gibt’s rund 70 Kooperationen zwischen Hochschulen und indischen Einrichtungen. „Besonders in Themenbereichen, die immer wichtiger werden“, so Sußmann: „Die Potenziale sind groß.“ Einen Einblick in indische Kultur gab es für die Besucher des Abends bei den Tanzvorführungen von Bharathi Avireddy mit Musik der Band Indrajala. (jow)

Feierlichkeit anlässlich des indischen Republic Days 2018 in Stuttgart: Hinweis auf die
Feierlichkeit anlässlich des indischen Republic Days 2018 in Stuttgart:
Hinweis auf die "India Summer Days" in Karlsruhe   Foto: Gustai/Pixelgrün

 

india india india india india india india india india india india india india india india india india india india

Topbeitrag

Anlaufstelle in Pune

 

Die Kooperation zwischen Karlsruhe und dem indischen Pune ist einen Schritt weiter: Im Januar 2014 wurde im "MCCIA Trade Tower", 403, Senapati Bapat Road, eine direkte Karlsruher Anlaufstelle mit den Repräsentantinnen Iris Becker und Winnie Kulkarni von "Let's Bridge IT" in Pune eröffnet.

Durch Erfolg und Ausbau der vielfältigen Aktivitäten - ob Infos rund um den Standort Karlsruhe, aktiv Kontakte zu indischen Firmen halten oder deutsche Firmen aus der TRK in und um Pune bekannter machen - erfolgte im März 2018 ein Umzug in neue Räumlichkeiten, auch durch die Erweiterung um die Repräsentanz des Landes Baden-Württembergs in Maharashtra sowie das Marketingbüro der „Hochschul Föderation Südwest“. 

 

Karlsruhe Cooperation & Marketing Office
Let's bridge IT, Ms. Iris Becker
9th Floor, Sunit Capital, Senapati Bapat Road, Pune 411016
Tel: +91 75 0782 7033