Zusammenarbeit mit Indien auf ein noch breiteres Fundament gestellt

Wirtschaft, Tourismus und Kultur: Karlsruher Delegation im indischen Maharashtra unterwegs

Seit Jahren besteht eine kontinuierliche Intensivierung der deutsch-indischen Kooperationen. Durch die verstärkte Kooperation des Landes mit dem indischen Bundesstaat Maharashtra erfolgt seit drei Jahren ein noch engerer Austausch. Hilfreich für diese Kooperation ist dabei auch das Karlsruher Kontaktbüro in Pune, das (künftige) Partner beider Länder zusammenbringt. Vertreter von Wirtschaftsförderung, Event, Kultur, Unternehmen, Wissenschaft und weitere Partner haben jetzt nächste Schritte in der bestehenden guten Partnerschaft gemacht, waren dazu vor Ort.

OB Dr. Frank Mentrup und Horst Kreuter, Geschäftsführer der Karlsruher Firma „Geo-Thermal“ und Vertreter des „EnergieForums“, erhalten in der „Innovation Gallery“ in Nagpur ein Gründerkonzept vorgestellt  Foto: Pandit
OB Dr. Frank Mentrup und Horst Kreuter, Geschäftsführer der Karlsruher Firma
„Geo-Thermal“ und Vertreter des „EnergieForums“, erhalten in der „Innovation Gallery“
in Nagpur ein Gründerkonzept vorgestellt  Foto: Pandit

Sehr gute punktuelle Ergänzungen gab es für die Karlsruher Vertreter zudem durch die Verknüpfung mit den Delegationsreisen von „Baden-Württemberg International“ (bw-i) und „Umwelttechnik BW“ zu den Themenfeldern „Luftreinhaltung in der Industrie und Wasser/Abwasser im kommunalen Bereich“, Umwelttechnologie – und auch mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst zu den Themen Bildung & Kultur, Forschung & Entwicklung.

Ansiedelungen in Karlsruhe

In einem „Round Table“ beim Kooperationspartner „Maharatta Chamber of Commerce, Industries and Agriculture“ (MCCIA) wurden in Pune im Rahmen der Initiative „Make in Karlsruhe: Innovative Mittelstand“ konkrete Ansiedlungsschritte beispielhaft für Karlsruhe aufgezeigt. Dazu gab es Einblicke in „Best Practices“ von indischen Unternehmen, die sich bereits in und um Karlsruhe angesiedelt haben. Das Angebot kam bestens an, die Nachfrage an diesem „Karlsruhe-Schaufenster“ war sehr groß – abzulesen auch an den vielen detaillierten Fragen. Hier kann zum Beispiel auch das „Indo-German-Network Karlsruhe“ mit seinen starken Partnern und seiner exzellenten Vernetzung ansetzen, wie Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe erläuterte.

Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe stellt sich den vielen Fragen in Sachen Ansiedlung, gibt dabei Einblicke in „Best Practices“  Quelle: jowapress
Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe stellt sich den vielen Fragen in
Sachen Ansiedlung, gibt dabei Einblicke in „Best Practices“  Quelle: jowapress

Start-ups im Fokus

Bei den Treffen mit „Bhau Institute“ und „College of Engineering Pune“ ging es um Ansiedlung und Matchmaking – besonders in Sachen Innovation und Start-ups, auch mit kommunalen Vertretern. Hierbei standen auch die Vorzüge der Karlsruher Infrastruktur im Blickpunkt. Besonders in den Bereichen Transport, Abfall und Energie ist das Interesse an Kooperationen mit Karlsruhe und Start-ups groß.

Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe referiert im „Bhau Institute“ Pune in Sachen Ansiedlung. Im Blickpunkte dabei: Vorzüge der Karlsruher Infrastruktur  Quelle: jowapress
Ralf Eichhorn von der Wirtschaftsförderung Karlsruhe referiert im „Bhau Institute“ Pune in
Sachen Ansiedlung. Im Blickpunkte dabei: Vorzüge der Karlsruher Infrastruktur   Quelle: jowapress

„India Summer Days“

Das Programm für den 14. und 15 Juli nimmt weiter Konturen an: Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr mit über 12.000 Besuchern, wurden für die Karlsruher „India Summer Days“ weitere Möglichkeiten und Angebote in Maharashtra besprochen. „Sowohl der Tourismus als auch Dr. Tambe sind wieder mit Angeboten dabei“, freut sich Martin Wacker, Geschäftsführer der „Karlsruhe Marketing und Event GmbH“: „Dazu mit verfeinertem Konzept und neuen Ideen. Wir spüren, dass die sehr erfolgreiche Premiere sowohl bei unseren Besuchern als auch bei unseren Partnern Begeisterung ausgelöst hat.“ Intention ist erneut, Besuchern ein authentisches Angebot aus Indien zu bieten.

Shriguru Dr. Balaji També und Martin Wacker, Geschäftsführer der „Karlsruhe Marketing und Event GmbH“, besprechen die „India Summer Days“ – dabei wird es auch wieder ayurvedische Angebote geben  Quelle: jowapress
Shriguru Dr. Balaji També und Martin Wacker, Geschäftsführer
der „Karlsruhe Marketing und Event GmbH“, besprechen die
„India Summer Days“ – dabei wird es auch wieder
ayurvedische Angebote geben   Quelle: jowapress

„MoU“ bietet viele Chancen

Bestehende Kontakte weiter ausbauen, internationale Netzwerke erweitern, neue Ansatzpunkte und Betätigungsfelder ausloten, dabei Chancen für Unternehmen der Region in Indien schaffen – und zugleich auch Karlsruhe als innovativen Standort im indischen Pune präsentieren: Die Stadt Karlsruhe und die „Pune Municipal Corporation“ sind eine strategische und thematische Partnerschaft eingegangen, haben dazu in Pune eine Absichtserklärung („MoU“) unterzeichnet. Dabei geht es unter anderem um den Austausch im Bereich der wirtschaftlichen Entwicklung, Start-up-Unterstützung, Smart City-Entwicklung und Digitalisierung. Ähnliche Themenfelder, ähnlich gelagerte Herausforderungen für beide Städte: „Die bestehenden Kooperationen mit Indien werden damit auf eine noch breitere Basis gestellt“, betonte Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup: „Das bietet viele Chancen für die Zukunft.“

Merwan Klink vom “Automotive Engineering Network“ (AEN) in Karlsruhe und OB Dr. Frank Mentrup beim Treffen mit der “Automotive Research Association of India” (ARAI)  Quelle: jowapress
Merwan Klink vom “Automotive Engineering Network“ (AEN) und OB Dr. Frank Mentrup beim
Treffen mit der “Automotive Research Association of India” (ARAI)  Quelle: jowapress

Ausloten neuer Kooperationsmöglichkeiten

Ob Themen wie Innovation, E-Mobilität oder Start-ups: In Nagpur ging es für die Karlsruher Delegation um Strategietreffen zu möglichen Kooperationen mit der „Smart City“ Nagpur. Zudem standen die ökonomisch interessante Sonderwirtschaftszone und städtische Kooperationsmöglichkeiten auf der Tagesordnung. Hier zeigten sich für die Teilnehmer gute Möglichkeiten auf, aktiv zu kooperieren, so das Fazit der Teilnehmer.

Besprachen mit Vertretern von „Maharashtra Tourism“ Angebote der kommenden „India Summer Days“ in Karlsruhe (v.l.): Svenja Paukovic und Geschäftsführer Martin Wacker von der „Karlsruhe Marketing und Event GmbH“, Manasi Kothare, Officer International Relations, und Tejal Divte  Quelle: jowapress
Besprachen mit Vertretern von „Maharashtra Tourism“ Angebote der kommenden
„India Summer Days“ in Karlsruhe (v.l.): Svenja Paukovic und Geschäftsführer
Martin Wacker von der „Karlsruhe Marketing und Event GmbH“, Manasi Kothare,
Officer International Relations, und Tejal Divte  Quelle: jowapress

Karlsruher Kultur über Grenzen hinweg

Im Rahmen eines „Hackathons“ wurden in Mumbai Kulturinstitutionen mit „Open Communities“ der indischen Programmierer-Szene verknüpft. Hintergrund ist die Ausstellung „Open Codes. Leben in digitalen Welten“, die das Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) seit Oktober 2017 in Karlsruhe zeigt – und in Mumbai entsprechend weiterentwickelt. „Das ist eine großartige Sache“, freut sich Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup: „Eine essentielle Komponente aus Karlsruhe in der Kulturszene von Mumbai.“ Künstler und Programmierer ergänzen als einzelne Gruppen das Projekt um indische Fragestellungen und Perspektiven, schließlich ist die erste Auslandsstation von „Open Codes“ ab April im Goethe-Institut/Max Mueller Bhavan in Mumbai. „Das ZKM hat hier völlig neue Wege beschritten“, so Staatssekretärin Petra Olschowski. Neben den „India Summer Days“ ist diese Präsenz des ZKM in Mumbai auch ein kultureller Beleg für die funktionierenden Karlsruher Kontakte nach Indien. jow

Das Karlsruher ZKM ist im indischen Mumbai aktiv (v.l.): Staatssekretärin Petra Olschowski, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Kurator Christian Lölkes vom ZKM und Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup lassen sich die Herangehensweise von einer indischen Gruppe erläutern	 Quelle: jowapress
Das Karlsruher ZKM ist im indischen Mumbai aktiv (v.l.): Staatssekretärin Petra Olschowski,
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg,
Kurator Christian Lölkes vom ZKM und Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup
lassen sich die Herangehensweise von einer indischen Gruppe erläutern  Quelle: jowapress

 

 

india india india india india india india india india india india india india india india india india india india

Topbeitrag

Anlaufstelle in Pune

 

Die Kooperation zwischen Karlsruhe und dem indischen Pune ist einen Schritt weiter: Im Januar 2014 wurde im "MCCIA Trade Tower", 403, Senapati Bapat Road, eine direkte Karlsruher Anlaufstelle mit den Repräsentantinnen Iris Becker und Winnie Kulkarni von "Let's Bridge IT" in Pune eröffnet.

Durch Erfolg und Ausbau der vielfältigen Aktivitäten - ob Infos rund um den Standort Karlsruhe, aktiv Kontakte zu indischen Firmen halten oder deutsche Firmen aus der TRK in und um Pune bekannter machen - erfolgte im März 2018 ein Umzug in neue Räumlichkeiten, auch durch die Erweiterung um die Repräsentanz des Landes Baden-Württembergs in Maharashtra sowie das Marketingbüro der „Hochschul Föderation Südwest“. 

 

Karlsruhe Cooperation & Marketing Office
Let's bridge IT, Ms. Iris Becker
9th Floor, Sunit Capital, Senapati Bapat Road, Pune 411016
Tel: +91 75 0782 7033