Leben mit Naturkatastrophen

Internationale Konferenz /
Neue Anforderungen an das Bauen sind gefragt

Unter dem Titel „Leben mit Naturkatastrophen. Neue Anforderungen an das Bauen“ findet am Freitag, 3. März 2017, das 33. WTA-Kolloquium im Rahmen der internationalen Konferenz der Wissenschaftlich-Technischen Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege (WTA) an der Fakultät für Architektur und Bauwesen der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft in Karlsruhe statt.

Zerstörtes Gebäude in Kathmandu  Foto: www.jowapress.de
Zerstörtes Gebäude in Kathmandu  Foto: www.jowapress.de

Geologische und klimatische Naturkatastrophen sind globale Phänomene, die Mensch und Umwelt gleichermaßen gefährden: Erdbeben, Vulkanausbrüche, Tsunamis, Lawinen, Unwetter, Starkregen (mit nachfolgendem Hochwasser), Hagelschlag, Eisregen und Dürren verwüsten oftmals ganze Landstriche, machen diese unbewohnbar, begünstigen Hunger und Krieg.

Die meisten Opfer fordern Naturkatastrophen in armen Ländern – die größten volkswirtschaftlichen Schäden hingegen treten vorwiegend in wohlhabenden Regionen auf. Daraus resultieren unterschiedliche bauliche Herausforderungen: Einerseits geht es darum, Siedlungen und Städte wieder bewohnbar und sicher zu machen, andererseits darum, jahrhundertealte Baudenkmäler zu schützen und in ihrer Substanz zu erhalten. Das ist jedoch ein weltweites Thema, wie etwa die Auswirkungen der schweren Erdbeben in Nepal und Italien in den letzten Jahren zeigen.

Zerstörtes Gebäude in Kathmandu, Nepal, als Folge des schweren Erdbebens im April 2015  Foto: www.jowapress.de
Zerstörtes Gebäude in Kathmandu, als Folge des schweren Erdbebens im April 2015
Foto: www.jowapress.de

Diesem aktuellen Thema nimmt sich die „WTA“ daher in ihrer diesjährigen Tagung an, in der internationale Experten über Praxiserfahrungen und Forschungsergebnisse referieren und mögliche Lösungen und Konsequenzen zum Thema „Bauen unter dem Einfluss von Erdbeben, Klima und Wetter“ aufzeigen. (red)

Infos: Eine Anmeldung ist bis Freitag, 17. Februar 2017, möglich. Anmeldeformular, Tagungsprogramm sowie weitere Informationen gibt’s online unter www.hs-karlsruhe.de/wta-kolloquium
Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.

india india india india india india india india india india india india india india india india india india india

Topbeitrag

Anlaufstelle in Pune

 

Direkte Ansprechpartner
Die Kooperation zwischen Karlsruhe und dem indischen Pune ist einen Schritt weiter: Im Januar 2014 wurde im MCCIA Trade Tower, 403, Senapati Bapat Road, eine direkte Karlsruher Anlaufstelle in Pune eröffnet. Erste Ansprechpartner dort sind die Repräsentantinnen Iris Becker und Winnie Kulkarni von Let's Bridge IT, die rund um den Standort Karlsruhe informieren, aktiv Kontakte zu indischen Firmen halten - und dazu auch deutsche Firmen aus der TRK in und um Pune bekannter machen.


"Wir freuen uns, dass wir hier einen festen Standort haben. Das bringt unsere Kooperationen einen Schritt weiter", so der Tenor.
Auch von indischer Seite wurde dieses Engagement vor Ort schon mehrfach besonders gewürdigt: Eine gute Basis für weitere enge Kooperationen.

 

International Convention Centre Complex,
Karlsruhe Cooperation & Marketing Office
Let's bridge IT, Ms. Iris Becker
MCCIA Trade Tower, ICC Complex, 403 A
A-Wing, Ground Floor
Senapati Bapat Road
Pune - 411016, Maharastra - India
Tel: +91 75 0782 7033